close
lumiform
LumiformAudits & Prüfungen per App
App herunterladenApp herunterladen

Datenschutzbeauftragte*r

Ein/e Datenschutzbeauftragte*r kümmert sich um die Überwachung der personenbezogenen Daten innerhalb eines Unternehmens.

Was ist ein/e Datenschutzbeauftragte*r


Der/Die Datenschutzbeauftragte*r berät ein Unternehmen in allen datenschutzrechtlichen Bereichen und unterstützt dieses bei der Umsetzung der rechtlichen Anforderungen. Zudem fungiert der/die Datenschutzbeauftragte*r als Ansprechpartner*in für das gesamte Unternehmen, aber auch für Externe wie Kunden, Partner*innen oder Lieferanten.


Datenschutzbeauftragte handeln und entscheiden im Auftrag des Unternehmens. Im Fall, dass durch fahrlässiges Verhalten ein Schaden verursacht wird, wird der/die interne Datenschutzbeauftragte*r von einer rechtlichen Haftung freigestellt. So haftet das Unternehmen im vollen Umfang für die Schaden.



Wann muss man einen Datenschutzbeauftragten haben?


In der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sind die Bedingung für die Datenschutzgrundverordneten festgehalten. Die Benennung des/der Datenschutzbeauftragte*n ist notwendig, wenn:


  • es sich um eine Behörde oder öffentliche Institution handelt.

  • die Tätigkeit eines Unternehmens eine systematische Überwachung erfordert.

  • das Ziel des Unternehmens die Bearbeitung von personenbezogenen Daten ist.

In anderen Fällen sind keine Datenschutzbeauftragten notwendig. Allerdings sehen einige Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Datenschutzrecht eine Stelle für Datenschutzbeauftragte vor.



Was ist die Aufgabe eines Datenschutzbeauftragten?


Ein/e Datenschutzbeauftragte*r führt Kontrollen bezüglich des Datenschutzes durch. Mithilfe gezielten Überwachungen kann ein effektiver Schutz der personenbezogenen Daten sichergestellt werden. Die Datenschutzbeauftragten dürfen jedoch keine eigenständigen Entscheidungen im Umgang mit datenschutzrechtlichen Maßnahmen treffen. Vielmehr beschreibt diese Position eine Verantwortlichkeit im Bezug auf die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Pflichten. Im Folgenden werden die Aufgaben der Datenschutzbeauftragten dargestellt:


  • Allgemeine Aufklärung über datenschutzrechtliche Pflichten

  • Schulungen der Arbeitnehmer*innen

  • Beratung zu datenschutzrechtlichen Aufgaben

  • Überwachung der rechtlichen Vorgaben im Datenschutz

  • Dokumentation der Überwachung der rechtmäßigen Erhebungen und sicheren Verarbeitung personenbezogener Daten

  • Erstellung rechtlich geltender Dokumente

    Diese umfassen beispielsweise Betriebsvereinbarungen, Richtlinien z.b. zur privaten Internet und E-Mail Nutzung oder eine allgemeine Datenschutzrichtlinie.


  • Durchführung der Datenschutz-Folgeabschätzung

    Bei deiner Datenschutz-Folgeabschätzung geht um eine ordnungsgemäße Risikoanalyse eines angemessenen Schutzes personenbezogener Daten.


  • Mitwirkung bei Mitarbeiterkontrollen

    Im Fall von verbotenen Internet- oder E-Mail-Nutzung sowie Missbrauchbefürchtungen sind regelmäßige Kontrollen seitens des Unternehmens notwendig.



Praktische Umsetzung


In erster Linie sollten Datenschutzbeauftragte über das erforderliche Fachwissen zur Erfüllung der Aufgaben verfügen. Den Datenschutzbeauftragten müssen zur Erfüllung der oben beschriebenen Aufgaben die erforderlichen Ressourcen von dem Unternehmen bereitgestellt werden. Allgemein gilt, je komplexer die Verarbeitungsvorgänge sind, desto umfangreicher müssen auch die Ressourcen und das Fachwissen der Datenschutzbeauftragten sein.


Zu diesen benötigten Resourcen gehören:


  1. ausreichend Zeit für die Kontrollen und Überwachungen

  2. ggf. ein eigenes Budget für das Durchführen von Dienstleistungen.

  3. angemessene Räumlichkeiten inklusive: Drucker, Computer ect.

  4. Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. Workshops, Messen Lehrgänge und Literatur.

Dein Ansprechpartner für alle Fragen zu Datenschutzbeauftragte*r

Du hast Fragen oder möchtest eine persönliche Demo vereinbaren? Wir helfen dir gerne weiter!

`