close
lumiform
Lumiform Audits & Prüfungen per App
App herunterladen App herunterladen

Audit für Fluggesellschaften

Bewertet mit 5/5 Sternen auf Capterra

Verabschiede dich von Papier-Checklisten!

Lumiform ermöglicht es dir, digitale Prüfungen via App einfacher als je zuvor durchzuführen
  • Reduziere die Prüfzeit um 50%
  • Decke mehr Probleme auf und löse sie 4x schneller
  • Wähle von mehr als 5.000 von Experten geprüften Vorlagen aus

Digitalisiere jetzt dieses Papierformular

Registriere dich kostenlos auf lumiformapp.com und führe Prüfungen über unsere mobile App durch

  • Reduziere die Prüfzeit um 50%
  • Decke mehr Probleme auf und löse sie 4x schneller
  • Wähle von über 4000 Experten-geprüften Vorlagen aus
Bewertet mit 5/5 Sternen auf Capterra

Audit für Fluggesellschaften

Prüfung

Haftungsausschluss

Der Prüfer ist der Ansicht, dass die in diesem Prüfungsbericht enthaltenen Informationen zum Zeitpunkt der Drucklegung korrekt sind. Die Auditoren übernehmen keine Verantwortung für die Folgen, die sich aus der Verwendung der hierin enthaltenen Informationen ergeben. Der Bericht basiert auf Angelegenheiten, die während des Tages der Prüfung beobachtet wurden oder dem Prüfer zur Kenntnis gebracht wurden, und sollte nicht als erschöpfende Aufzeichnung aller möglichen Risiken oder Gefahren, die bestehen können, oder möglicher Verbesserungen, die gemacht werden können, angesehen werden. Informationen über die neuesten Gesetze zur Arbeitsunfallversicherung und zum Arbeits- und Gesundheitsschutz finden Sie unter der entsprechenden State WorkCover/WorkSafe-Behörde oder eine gleichwertige internationale Regulierungsbehörde.

Vertraulichkeitserklärung

Diese Prüfungstätigkeit wird von [gebe einen Namen ein] in Übereinstimmung mit den im [gebe einen Namen ein] festgelegten Anforderungen durchgeführt. Maßnahmen, die sich aus der Audit-Assurance-Aktivität ergeben, werden als "Kommerziell vertraulich" behandelt, Zusammenfassungen und das Management von Korrekturmaßnahmen werden über {gebe einen Namen ein] protokolliert und verfolgt. Der Inhalt und die Elemente, die hier enthalten sind, wurden aktualisiert, um die "Politik und Verfahren" von Jetstar widerzuspiegeln, die sich von Zeit zu Zeit ändern. Die Verantwortung und Leitung dieses risikobasierten Sicherungsprogramms liegt beim "Head of Ground Operations" oder ihrem Delegierten.

1 Verwaltung und Kontrolle

ORM-$ 1.1.1 Der Anbieter verfügt über ein Stationsmanagementsystem, das gewährleistet, dass :

1.1 Organisation und Rechenschaftspflicht

i) Richtlinien, Systeme, Programme, Prozesse, Verfahren und/oder Pläne des Anbieters verwaltet und/oder implementiert werden;

ii) Alle Bodenoperationen werden überwacht und kontrolliert;

iii) Der Betrieb wird in Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften und Anforderungen der Kundenfluggesellschaft(en) durchgeführt. (GM)

ORM-$ 1.1.2 Der Anbieter muss die Station benennen und eine Person mit der Befugnis, die Station zu verwalten, für :

i) Implementierung eines Stationsmanagementsystems;

Gewährleistung von Sicherheit und Schutz beim Stationsbetrieb (GM)

Kommentare des Autors

Medien hinzufügen

1.2 Management und Engagement

ORM-$ 1.2.1 Der Anbieter muss über Richtlinien verfügen, die die Stationsorganisation zu einer Kultur verpflichten, die die Sicherheit als grundlegende Betriebsprioritäten hat (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare des Autors

Medien hinzufügen

ORM-S 1.2.3 Der Anbieter muss über ein offenes Berichtssystem verfügen, das es dem Stationspersonal erlaubt, der Leitung Betriebsgefahren und Mängel zu melden. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare des Autors

Medien hinzufügen

Das Betriebspersonal an vorderster Front ist oft am besten in der Lage, Betriebsgefahren und -bedingungen, die zu Unfällen oder Zwischenfällen führen könnten, zu beobachten und zu identifizieren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das Personal keine Auskünfte erteilt, wenn die Befürchtung oder die Angst besteht, dass eine solche Meldung zu Disziplinarmaßnahmen führt.

Die Berichterstattungspolitik wird in der Regel in Betriebshandbüchern oder anderen kontrollierten Dokumenten dokumentiert, die dem Personal an allen Stationen zugänglich sind und von ihm verwendet werden. Um effektiv zu sein, würde eine "offene" Richtlinie in der Regel nicht strafbar sein und den Mitarbeitern versichern, dass das Melden unvorhergesehener oder unbeabsichtigter Fehler nicht unbedingt zu disziplinarischen Maßnahmen gegen den Reporter oder andere beteiligte Personen führen würde, es sei denn, diese Fehler sind das Ergebnis illegaler Aktivitäten, vorsätzlichen Fehlverhaltens oder anderer ungeheuerlicher Handlungen, wie vom Anbieter definiert. Außerdem müssen die Mitarbeiter sicher sein, dass die Identität (oder die Informationen, die zur Identität führen) eines Mitarbeiters, der einen Fehler im Rahmen dieser Richtlinie meldet, niemals offengelegt wird, es sei denn, der Mitarbeiter hat dem zugestimmt oder es ist gesetzlich vorgeschrieben.

ORM-S 1.2.4 Der Anbieter muss über eine Richtlinie verfügen, die die Organisation dazu verpflichtet, die Gesundheit und Sicherheit des Personals zu gewährleisten, das mit der Durchführung des Stationsbetriebs am Boden beschäftigt ist, und die die Anforderungen berücksichtigt und anspricht:

i) Bewertung des operationellen Risikos; ii) Konstruktion und Wartung der Ausrüstung; iii) Ausbildung und Kompetenz des Personals; iv) ständige Verbesserung der Prozesse und Verfahren. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Hinweise dazu finden Sie im IATA Airport Handling Manual (AHM) 630

ORM-S 1.2.5 Der Anbieter muss über eine Richtlinie verfügen, die die Stationsorganisation dazu verpflichtet, Umweltfragen bei allen Bodenoperationen in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen, Vorschriften und anderen Anforderungen zu behandeln. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Eine solche Politik konzentriert sich auf die Einhaltung der Anforderungen, die typischerweise mit einer Station verbunden sind: - Materialmanagement; - Verschüttung; - Einleitungen und/oder Emissionen; - Abfallentsorgung. Bei den oben genannten Materialien handelt es sich in der Regel um solche, die im täglichen Betrieb verwendet werden (z.B. Öl, Hydraulik- und andere Flüssigkeiten). Die Emissionen stammen in der Regel von Fahrzeugen und Bodenunterstützungsgeräten.

1.4 Kommunikation

ORM-S 1.4.1 Der Anbieter muss über ein Kommunikationssystem verfügen, das einen Informationsaustausch ermöglicht und sicherstellt, der für die Durchführung von Bodenoperationen relevant ist, und gewährleistet, dass ein solcher Informationsaustausch im gesamten Stationsmanagementsystem und an allen Stationsstandorten, an denen Bodenoperationen durchgeführt werden, stattfindet. (GM)

ORM-S 1.4.2 Der Anbieter muss über Prozesse verfügen, die sicherstellen, dass Änderungen, die sich auf die betrieblichen Verantwortlichkeiten oder die Leistung auswirken, so schnell wie möglich an die zuständige Stationsleitung und das Personal an der vordersten Linie kommuniziert werden.

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

1.4 Rückblick auf die Geschäftsführung

ORM-S 1.5.1 Der Anbieter muss über ein Verfahren verfügen, um das Stationsmanagementsystem in Abständen von nicht mehr als einem Jahr zu überprüfen, um seine fortwährende Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit bei der Verwaltung und Kontrolle des Bodenbetriebs sicherzustellen. Eine Überprüfung umfasst die Beurteilung von Verbesserungsmöglichkeiten und die Notwendigkeit von Änderungen am System, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Organisationsstruktur, Berichtslinien, Behörden, Verantwortlichkeiten, Richtlinien, Prozesse, Verfahren und die Zuteilung von Ressourcen. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Managementprüfung ist ein notwendiges Element eines gut geführten Unternehmens und stellt einen Prozess dar, durch den organisatorische Kontrolle und kontinuierliche Verbesserung erreicht werden können. Um effektiv zu sein, findet regelmäßig eine formelle Managementprüfung statt, in der Regel jedoch mindestens einmal pro Jahr.

Eine Überprüfung des Stationsmanagementsystems würde sich in der Regel darauf konzentrieren, sicherzustellen, dass die Leistung der Station mit den Zielen und Vorgaben des Anbieters übereinstimmt, und würde auch eine Bewertung der Verbesserungsmöglichkeiten und der Notwendigkeit von Änderungen auf Stationsebene beinhalten.

Eine geeignete Methode, um diese Anforderung zu erfüllen, ist eine regelmäßige formelle Sitzung des Stationsleitungsteams. Die Tagesordnung des Treffens beinhaltet eine allgemeine Bewertung des Managementsystems, um sicherzustellen, dass alle definierten Elemente effektiv funktionieren. Die Überprüfung umfasst auch eine Bewertung der betrieblichen Leistung, um sicherzustellen, dass das Stationsmanagementsystem die gewünschten Ergebnisse in Bezug auf Betriebssicherheit, Gefahrenabwehr und Qualität erzielt.

Das Stationsmanagement stellt sicher, dass die während der Managementprüfung festgestellten Mängel durch die Umsetzung organisatorischer Änderungen behoben werden, die zu einer Verbesserung der Leistung des Systems führen. Zu den Beiträgen zum Management-Review-Prozess gehören, aber nicht nur, die Beiträge:

1) Fragen des Risikomanagements 2) Sicherheitsfragen 3) Fragen der Qualitätssicherung

4) Bereitstellung von Ressourcen 5) Operatives Feedback 6) Berichte über Zwischenfälle und Beinaheunfälle

7) Änderungen der Regulierungspolitik oder der Gesetzgebung für die Zivilluftfahrt 8) Änderungen der Richtlinien oder Anforderungen der Unternehmen und/oder der Fluggesellschaften der Kunden

9) Prozessdurchführung und organisatorische Konformität 10) Status der Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen

11) Folgemaßnahmen aus früheren Managementprüfungen 12) Rückmeldungen und Empfehlungen zur Verbesserung des Managementsystems

13) Verstöße gegen Vorschriften

Das Ergebnis des Managementprüfungsprozesses würde Entscheidungen und Maßnahmen in Bezug auf(:

1) Verbesserung der Effektivität der Prozesse im gesamten Stationsmanagementsystem

2) Verbesserung des Managements von Risiken

3) Gewährleistung der Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen zur Erfüllung der Anforderungen an die Betriebssicherheit, die Sicherheit und die Qualität

Die Managementprüfung ist ein formeller Prozess, d.h. die Dokumentation in Form von Sitzungsplänen; Tagesordnungen und Protokolle werden erstellt und aufbewahrt. Darüber hinaus würde das Ergebnis des Management-Review-Prozesses Aktionspläne für Änderungen enthalten, die innerhalb des Systems umgesetzt werden sollen, wenn dies als angemessen erachtet wird.

1.6 Bereitstellung von Ressourcen

ORM-S 1.6.1 Der Anbieter muss das Vorhandensein der Stationseinrichtungen, des Arbeitsbereichs, der Ausrüstung, der unterstützenden Dienste sowie der Arbeitsumgebung sicherstellen, die zur Erfüllung der Anforderungen an die Betriebssicherheit und den Schutz erforderlich sind. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Einrichtungen der Station, der Arbeitsbereich, die Ausrüstung und die unterstützenden Dienstleistungen umfassen normalerweise:

1) Gebäude, Arbeitsbereiche und zugehörige Versorgungseinrichtungen

2) Einrichtungen für Personen in der Organisation

3) Für Bodenabfertigungsfunktionen geeignete Ausrüstung

4) Unterstützungsausrüstung, einschließlich Werkzeuge, Hardware und Software

5) Unterstützungsdienste, einschließlich Transport und Kommunikation

Wenn die Infrastruktur oder Ausrüstung in der Verantwortung der Flughafenbehörde liegt, hat der Anbieter in der Regel ein Verfahren, um mit dem Eigentümer in Verbindung zu treten, um die Verfügbarkeit und Wartungsfreundlichkeit dieser Infrastruktur oder Ausrüstung zu gewährleisten. Eine geeignete Arbeitsumgebung erfüllt menschliche und physische Faktoren und berücksichtigt:

1) Sicherheitsvorschriften und Leitlinien, einschließlich der Verwendung von Schutzausrüstung

2) Standort(e) des Arbeitsplatzes

3) Temperatur, Feuchtigkeit, Licht, Luftstrom am Arbeitsplatz

4) Sauberkeit, Lärm und Verschmutzung

ORM-S 1.6.2 Der Anbieter muss über eine Richtlinie verfügen, die sicherstellt, dass Positionen auf den Stationen, die die Betriebssicherheit betreffen, mit Personal besetzt werden, das über die für die Position erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten, Ausbildung und Erfahrung verfügt. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Position des Stationsleiters beispielsweise würde typischerweise besondere Vorraussetzungskriterien haben, die eine Person erfüllen muss, um für die Zuweisung zu dieser Position in Betracht zu kommen. Ähnlich sind für andere Positionen, die die Sicherheit betreffen (z.B. Frontleiter, Leiter der Qualitätskontrolle), in der Regel besondere Vorbedingungen erforderlich.

Positionen, die die Implementierung von Sicherheitsfunktionen erfordern, erfordern in der Regel eine Überprüfung des Hintergrundes und der kriminellen Vergangenheit. Eine betriebliche Personalauswahlpolitik, die für alle Betriebsbereiche des Unternehmens gilt, dient dazu, diese Anforderung auf dem Bahnhof zu erfüllen.

ORM-S 1.6.5 Der Anbieter muss über eine Richtlinie verfügen, die den Gebrauch psychoaktiver Substanzen durch das Personal der Betriebsstation regelt und gewährleistet:

i) Die Ausübung von Pflichten unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen ist verboten; ii) die Konsequenzen für ein solches Verhalten sind definiert. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definition von psychoaktiven Substanzen finden Sie im ITRM. DAMP-Politik in der Qantas-Gruppe

1.7 Risikomanagement

ORM-S 1.7.1 Der Provider sollte über Stations-Risikomanagement-Prozesse verfügen, die sicherstellen, dass die Stationsrisiken beherrscht werden:

i) Gefahren mit dem Potenzial, die Betriebssicherheit oder die Gefahrenabwehr zu beeinträchtigen, werden identifiziert.

ii) Bedrohungen mit dem Potenzial, die Sicherheit zu beeinträchtigen, werden identifiziert

iii) Die Gefahren werden analysiert, um die Risiken zu bestimmen.

iv) Die Risiken werden bewertet, um die Notwendigkeit von Kontrollmaßnahmen zu bestimmen.

v) Risikokontrollmaßnahmen werden im Stationsbetrieb entwickelt und umgesetzt und anschließend überwacht, um sicherzustellen, dass die Risiken kontrolliert werden. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Hinweise dazu finden Sie in AHM 621.

ORM-S 1.7.2 Der Provider sollte über Prozesse zur Festlegung von Leistungskennzahlen verfügen, um die Wirksamkeit der Risikokontrollen im Stationsbetrieb zu validieren. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Die Definition des Begriffs "Leistungsmaßstab" finden Sie im ITRM. Eine Leistungsmessung, die ein kurz- oder langfristiges Ziel ist, identifiziert normalerweise eine Zielzahl oder eine Zielrate von Vorkommnissen in einem beliebigen Betriebsbereich und verfolgt und vergleicht dann die tatsächliche Leistung mit der Zielrate oder -anzahl über einen bestimmten Zeitraum (normalerweise ein Jahr

Die Erstellung von Leistungskennzahlen ist in der Regel eine effektive Methode zur Messung der betrieblichen Leistung, um festzustellen, ob die gewünschten Ergebnisse erzielt werden, und um die Aufmerksamkeit auf die Effektivität der Organisation beim Management der betrieblichen Risiken und der Einhaltung der relevanten Anforderungen zu lenken.

Wenn es um die Sicherheit von Operationen geht, konzentrieren sich sinnvolle Maßnahmen in der Regel auf Vorfälle oder Zustände auf niedrigerer Ebene, die vom Anbieter als Vorläufer für schwerwiegende Ereignisse betrachtet werden. Die Leistungsmessungen können spezifisch für einen bestimmten Einsatzbereich sein, oder sie können breit angelegt sein und für das gesamte System gelten.

1.8 Operative Planung

ORM-S 1.8.1 Der Anbieter muss sicherstellen, dass das Managementsystem Planungsprozesse für Bodenoperationen umfasst, die

i) Definition der gewünschten Betriebs- und Sicherheitsergebnisse

ii) sich mit den Anforderungen an die Zuweisung von Betriebsmitteln befassen

iii) Berücksichtigung der Anforderungen, die aus den anwendbaren externen Quellen stammen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Kundenfluggesellschaft(en), die Regulierungsbehörden und die Flughafenbehörde. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Planungsprozesse für Managementsysteme sind notwendig, um sicherzustellen, dass ausreichende Ressourcen zur Erfüllung der Anforderungen an die Betriebssicherheit und den Schutz der Stationen sowie zur Erfüllung der Anforderungen von externen Quellen, wie z.B. Aufsichtsbehörden und Ausrüstungsherstellern, zur Verfügung stehen. Der Ressourcenbedarf wird in der Regel durch Risikobewertung, Managementprüfung oder andere Managementprozesse ermittelt.

Planungsprozesse können zur Generierung von Zielen, Zielvorgaben oder anderen Arten von Leistungsmaßstäben führen, die die operativen Ergebnisse darstellen, die ein Anbieter plant und erreichen möchte.

Planungsprozesse sind in der Regel Teil des Budgetprozesses, der normalerweise vor dem Beginn des folgenden Kalender- oder Geschäftsjahres stattfindet, oder mit diesem verbunden. Ein solcher Prozess führt in der Regel zu einem Plan für Kapital- und Betriebsausgaben zur Unterstützung des Betriebs.

2 Dokumentation und Aufzeichnungen

2.1 Dokumentationssystem

ORM-S 2.1.1 Der Anbieter muss über ein Verfahren verfügen, das gewährleistet, dass die Dokumentation und/oder Daten, die direkt bei der Durchführung oder Unterstützung der Bodenoperationen der Station verwendet werden, verwaltet und kontrolliert werden. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Der Hauptzweck der Dokumentenkontrolle besteht darin, sicherzustellen, dass die notwendigen, genauen und aktuellen Dokumente dem Personal zur Verfügung stehen, das sie verwenden muss, einschließlich des Personals externer Einrichtungen, die ausgelagerte Betriebsfunktionen für den Anbieter durchführen.

Beispiele für Dokumente, die kontrolliert werden, sind unter anderem Betriebshandbücher, Checklisten, Qualitätshandbücher, Schulungshandbücher, Schulungslehrpläne, Prozessstandards, Richtlinienhandbücher und Standardbetriebsverfahren.

Ein elektronisches System der Dokumentenverwaltung und -kontrolle ist ein akzeptables Mittel, um die Spezifikationen in ORM-S 2.1.1 zu erfüllen. Innerhalb eines solchen Systems werden Dokumentendateien typischerweise mit Hilfe von Computersystemen (z.B. einem webbasierten System) erstellt, gepflegt, identifiziert, überarbeitet, verteilt, abgerufen, präsentiert, aufbewahrt und/oder gelöscht. Einige Systeme schreiben für alle Informationen oder Daten, die heruntergeladen oder anderweitig aus den elektronischen Dateien extrahiert (z.B. auf Papier ausgedruckt) werden, eine sofortige Veralterung vor. ---Haben Sie ein Backup-System/einen Backup-Prozess

Operationelle Handbücher

ORM-S 2.2.3 Der Anbieter muss über Prozesse verfügen, die sicherstellen, dass die aktuelle Version der erforderlichen Betriebsdokumentation in einem brauchbaren Format an allen Stationsstandorten, an denen der Betrieb durchgeführt wird, zugänglich ist. Diese erforderliche Dokumentation muss Folgendes umfassen:

i) Das Betriebshandbuch (OM) der Kundenfluggesellschaft(en);

ii) Die IATA-Gefahrgutvorschriften (DGR) und ggf. Nachträge oder gleichwertige Dokumente;

iii) Der Notfallplan (ERP);

iv) Wie für den Stationsbetrieb anwendbar, die Vorschriften für lebende Tiere (LAR) und die Vorschriften für verderbliche Güter (PCR). (GM)

v) GHA-eigene PPM (2.2.2)

vi) Sicherstellen, dass dies auch für alle externen Anbieter gilt (2.2.4)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definition des Betriebshandbuchs finden Sie im ITRM. Ein Anbieter muss möglicherweise nicht für alle Kundenfluggesellschaften ein OM aufrechterhalten oder muss bei bestimmten Kundenfluggesellschaften nur einen Teil des Handbuchs pflegen. Je nach den Anforderungen der Fluggesellschaft des Kunden und den Arten von Bodenoperationen, die an einem bestimmten Ort durchgeführt werden, sind möglicherweise nur relevante Teile der geltenden Handbücher erforderlich.

Die Verfügbarkeit nur des Handbuchs des Anbieters kann ausreichend sein, wenn ein solches Handbuch von der/den Kundenfluggesellschaft(en) akzeptiert wird oder wenn eine Kundenfluggesellschaft kein Handbuch zur Verfügung stellt. Eine aktuelle Ausgabe der DGR würde alle anwendbaren Addenda enthalten. Eine gleichwertige Dokumentation würde Informationen aus dem DGR enthalten, die nur für die spezifischen Bodenabfertigungsfunktionen an einem bestimmten Ort relevant sind. Auch die Technischen Anweisungen der ICAO für den Transport gefährlicher Güter würden als gleichwertige Dokumentation angesehen. Die Anwendbarkeit der Gefahrgutanforderungen auf betriebliche Funktionen am Boden ist in DGR Abschnitt 1, Tabelle 1.5.A definiert. Hinweise zu den ERP-Anforderungen finden sich in AHM 620.

2.3 System der Aufzeichnungen

ORM-S 2.3.1 Der Anbieter muss über ein System für die Verwaltung und Kontrolle der betrieblichen Aufzeichnungen der Station verfügen, um sicherzustellen, dass der Inhalt und die Aufbewahrung dieser Aufzeichnungen den geltenden Vorschriften und Anforderungen der Fluggesellschaft(en) des Kunden entspricht und um sicherzustellen, dass die betrieblichen Aufzeichnungen standardisierten Prozessen für die Kunden unterzogen werden:

i) Identifizierung;

ii) Lesbarkeit;

iii) Instandhaltung;

iv) Rückholung;

v) Schutz und Sicherheit;

vi) Entsorgung, Löschung (elektronische Aufzeichnungen) und Archivierung. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Ein solcher Prozess würde sich normalerweise auf alle Aufzeichnungen beziehen, die mit dem Bodenbetrieb der Station verbunden sind, einschließlich der Aufzeichnungen über die Personalschulung und aller anderen Aufzeichnungen, die die Erfüllung der betrieblichen Anforderungen dokumentieren (z.B. GSE-Wartung, Brückenwaagenkalibrierung).

3 Sicherheit und Qualitätsmanagement

3.3 Sicherheitsprogramm

ORM-S 3.3.1 Der Anbieter verfügt über ein Stationssicherheitsprogramm zur Verhinderung von Unfällen und Zwischenfällen, das Prozesse für:

i) Personal zur Meldung von Betriebsgefahren, Mängeln und Problembereichen;

ii) Die Untersuchung und Meldung von Unfällen und Zwischenfällen;

iii) Die Untersuchung von Unregelmäßigkeiten oder anderen nicht routinemäßigen betrieblichen Vorkommnissen, die Vorläufer von Unfällen oder Zwischenfällen sein können;

iv) Die Identifizierung und Analyse von Betriebsgefahren und potentiell gefährlichen Bedingungen;

v) Die Erstellung von analytischen Informationen, die auch Empfehlungen enthalten könnten, zur Verwendung durch Betriebsleiter bei der Verhütung von Betriebsunfällen und -zwischenfällen;

vi) Sicherstellung, dass wichtige Fragen, die sich aus dem Sicherheitsprogramm der Station ergeben, einer regelmäßigen Überprüfung durch die Stationsleitung unterliegen; (3,3.3)

Die Verbreitung von Sicherheitsinformationen an das entsprechende Stationsmanagement und Betriebspersonal. (GM)

Beauftragter Verwalter/Einzelperson zur Verwaltung des Sicherheitsprogramms (3.3.2).

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Das Sicherheitsprogramm ist ein entscheidendes Element des Risikomanagements. Die Dokumentation des Programms umfasst in der Regel eine Beschreibung der Struktur, der individuellen Verantwortlichkeiten, der verfügbaren Ressourcen und der Kernprozesse, die mit dem Programm verbunden sind. Ein Sicherheitsprogramm der Station würde auch den geltenden Vorschriften und Anforderungen der Kundenfluggesellschaft(en) entsprechen. Hinweise dazu finden Sie in AHM 600.

ORM-S 3.3.7 Der Anbieter muss über ein Stationsbetriebsberichtssystem verfügen, das

i) Ermutigt und erleichtert die Rückmeldung des Personals, um Mängel zu erkennen, Gefahren aufzudecken und Bedenken zu Fragen zu äußern, die die Sicherheit von Flugzeugen, Passagieren, Personal, Einrichtungen, Systemen oder Ausrüstung gefährden könnten;

ii) Umfasst Analysen und Managementmaßnahmen zur Behebung von betrieblichen Mängeln, Gefahren und Bedenken, die durch das Berichtssystem identifiziert wurden.

iii) in Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften und Anforderungen der Kundenfluggesellschaft(en) steht. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

ORM-S 3.3.8 Der Anbieter muss über ein Verfahren verfügen, das den Anforderungen der Kunden-Fluggesellschaft(en) für die Durchführung von stationären luftseitigen Unfall- und Störfalluntersuchungen und für die Sicherstellung einer solchen Untersuchung entspricht:

i) Die Kunden-Fluggesellschaft(en) und die zuständigen Behörden werden über den Unfall oder Vorfall informiert;

ii) Die mit der Untersuchung verbundenen Sachinformationen werden in einem standardisierten Berichtsformat genau aufgezeichnet;

iii) Die Untersuchungen werden mit der Absicht durchgeführt, die Ursache(n) für die Verhinderung eines erneuten Auftretens zu ermitteln.

iv) Maßnahmen, die nach dem Abschluss der Untersuchungen ergriffen werden, betreffen alle identifizierten Grundursachen

v) Untersuchungsberichte werden aufbewahrt und gemäß den geltenden Vorschriften und Anforderungen der Kundenfluggesellschaft(en) eingereicht.

vi) Personen, die solche Untersuchungen durchführen, haben eine relevante und ausreichende Ausbildung (GM) absolviert

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Der Stationsprozess für die luftseitige Sicherheitsuntersuchung wäre normalerweise ein Element des Sicherheitsprogramms der Station, wie in ORM-$ 3.3.1 spezifiziert. Hinweise dazu finden sich in AHM 650 und 652.

3.5 Programm zur Qualitätskontrolle

ORM-S 3.5.1 Der Anbieter muss über ein Qualitätskontrollprogramm für die Station verfügen, das planmäßige und außerplanmäßige Inspektionen und/oder Auswertungen des Bodenbetriebs der Station zum Zweck der Qualitätskontrolle vorsieht:

i) Gewährleistung der Einhaltung der Standards des Anbieters, der geltenden Vorschriften und Anforderungen der Kundenfluggesellschaft(en);

ii) Identifizierung von Betriebsgefahren für die Anwendung der Risikobewertung und -kontrolle. (GM)

iii) Benannte Person mit der Befugnis, dieses Programm zu verwalten, zu entwickeln, zu implementieren und aufrechtzuerhalten. (3.5.2)

iv) Der Anbieter muss über Verfahren zur Behandlung von Erkenntnissen verfügen, die sich aus Inspektionen und/oder Bewertungen ergeben, die im Rahmen des Qualitätskontrollprogramms der Station durchgeführt werden (3.5.3).

v) Die Ergebnisse und Fragen werden regelmäßig von der Stationsleitung (und darüber hinaus) überprüft (3.5.4)

vi) Verfahren zur Verbreitung von Informationen. Im Einklang mit der Kommunikation? (3.5.5)

vii) Kontrolle der ausgelagerten Funktionen (einschließlich GSE) (3.6.1) Verträge und/oder Service Level Agreements in Kraft.

viii) Audits und Dienstleistungsüberprüfungen von ausgelagerten Lieferanten (3.6.2/3)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Qualitätskontrolle der Stationen würde in der Regel das Qualitätssicherungsprogramm des Anbieters ergänzen und mit ihm zusammenarbeiten. Im Rahmen eines solchen Programms werden in der Regel regelmäßig betriebliche Selbstinspektionen durchgeführt, um die Einhaltung der Sicherheitsnormen und -verfahren zu messen, unsichere Arbeitspraktiken zu verhindern und gefährliche Bedingungen zu ermitteln, die das Risiko von Unfällen und Zwischenfällen erhöhen. Hinweise dazu finden sich in AHM 612 sowie in den Handbüchern 1.5.0 und 3.1.0 des Airports Council International Airside Safety Handbook (ACI).

Hinweise dazu finden sich in AHM 612 sowie in den Handbüchern 1.5.0 und 3.1.0 des Airports Council International Airside Safety Handbook (ACI). In der Regel ist die für den Programmmanager für die Qualitätssicherung der Station verantwortliche Person Teil des Managements der Station oder steht in direkter Kommunikation mit dem Management der Station, um sicherzustellen, dass Sicherheitsfragen angemessen behandelt werden. Die Aufrechterhaltung des GSE würde als eine mit der Betriebssicherheit verbundene Funktion betrachtet werden.

Ein Vertrag oder eine Vereinbarung ist notwendig, um sicherzustellen, dass die ausgelagerten Dienstleistungen und/oder Funktionen formell dokumentiert werden. Die Aufnahme messbarer Spezifikationen, in der Regel in Form eines Service-Level-Agreements, würde die Grundlage für einen Überwachungsprozess bilden.

3.7 Kontrolle der Produktqualität

ORM-S 3.7.1 Der Anbieter sollte über Prozesse verfügen, die sicherstellen, dass Geräte oder andere operationelle Produkte, die von einem externen Anbieter oder Lieferanten gekauft oder anderweitig erworben werden, den technischen Anforderungen des Anbieters und der Kundenfluggesellschaft(en) entsprechen, bevor sie bei der Durchführung von Bodenoperationen auf der Station eingesetzt werden. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Diese Bestimmung gilt nur für Produkte (nicht für Dienstleistungen), die von einem externen Anbieter oder Verkäufer gekauft oder anderweitig erworben werden. Nachfolgend sind einige Beispiele für Ausrüstungen oder Produkte aufgeführt, die sich negativ auf die Sicherheit des Betriebs auswirken könnten, wenn sie mit einer minderwertigen Qualität in Betrieb genommen werden (d.h. die technischen Standards des Anbieters werden nicht eingehalten):

1) Ausrüstung für die Bodenunterstützung

2) Operationelle Software, Datenbanken;

3) Ausrüstung für Sicherheitskontrollen;

4) Flugzeugküken.

Das Verfahren kann eine Bewertung der Lieferanten umfassen, wobei die Auswahl der Lieferanten auf der Grundlage ihrer Fähigkeit, Produkte in Übereinstimmung mit den Anforderungen und technischen Spezifikationen des Anbieters zu liefern, erfolgt. Die Einführung eines strengen Eingangskontrollverfahrens (oder einer gleichwertigen Aktivität) würde auch ein Mittel zur Überprüfung der Einhaltung der technischen Anforderungen an betriebskritische Produkte vor deren Inbetriebnahme darstellen.

4 Reaktion auf Ereignisse

4.1 Notfall-Reaktionsplan

ORM-S 4.1.1 Der Anbieter muss über einen Stationsnotfallplan (ERP) für die Verwaltung und Koordinierung von Aktivitäten verfügen, die mit der Reaktion auf einen schweren Unfall, Zwischenfall, eine Krise oder ein anderes katastrophales Ereignis verbunden sind. Ein solcher Plan muss in Übereinstimmung mit dem Plan stehen:

i) Das ERP des Providers;

ii) Das Flughafen-ERP, falls zutreffend;

iii) Anforderungen der einzelnen Kundenfluggesellschaften.

iv) Benannte qualifizierte Person, die den Plan entwickelt und verwaltet (4.1.2)

v) Verfahren & Zuweisung von Verantwortung an entsprechend ausgebildete Personen (4.1.3/4)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definitionen von Notfallmanagement und Notfallreaktion finden Sie im ITRM. Ein ERP wäre so konzipiert, dass es auf Ereignisse reagieren kann, die zu Todesfällen, schweren Verletzungen, erheblichen Schäden oder größeren Betriebsstörungen führen könnten. Der Plan würde in der Regel auf einer Risikobewertung beruhen, die dem Umfang und der Art der an jedem Standort durchgeführten Bodenoperationen angemessen ist.

An einigen Orten übernehmen eine Regierung, ein Flughafen und/oder eine andere zuständige Behörde die Notfall- oder Krisenreaktion. In einem solchen Fall würde sich das ERP eines Anbieters normalerweise auf den Umfang der Interaktion mit und/oder der Beteiligung an der von der Behörde durchgeführten Reaktion konzentrieren und diese ansprechen. Ebenso kann ein Anbieter, wenn es ein gemeinsames ERP gibt, das gemeinsam von der Flughafenbehörde und den Kundenfluggesellschaften entwickelt wurde, entweder das ERP der Kundenfluggesellschaft(en) verwenden oder ein eigenes ERP haben, das mit dem der Kundenfluggesellschaft(en) identisch ist. In einem solchen Fall würde ein Anbieter in der Regel sicherstellen, dass die seinem Personal zugewiesenen Verantwortlichkeiten und Pflichten allen Anforderungen des Plans entsprechen.

Besonders wichtig ist, dass ein ERP ein angemessenes Maß an Koordination und Kommunikation mit den Fluggesellschaften der Kunden während einer Notfallsituation gewährleisten muss.

Ein ERP umfasst die besten Praktiken der Branche und stellt sicher, dass die Erwartungen der Gemeinschaft erfüllt werden. Zusätzlich ein ERP typischerweise:

1) Gibt die allgemeinen Bedingungen für die Implementierung an;

2) Bietet einen Rahmen für eine geordnete Umsetzung;

3) Gewährleistet die ordnungsgemäße Koordinierung mit externen Stellen an allen potenziellen Standorten;

4) Spricht alle potenziellen Aspekte einer Veranstaltung an;

5) Stellt sicher, dass die mit bestimmten Ereignissen verbundenen gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden;

6) Bietet ein Szenario für den Übergang zurück zum normalen Betrieb;

7) Gewährleistet regelmäßige Praxisübungen als Mittel zur kontinuierlichen Verbesserung.

4.2 Reaktion auf andere Ereignisse

ORM-S 4.2.1 Der Anbieter muss über Verfahren verfügen, die den Anforderungen der Kunden-Fluggesellschaft(en) entsprechen, um auf Notfälle zu reagieren, die die Evakuierung eines Flugzeugs während der Durchführung des Stationsbetriebs am Boden erfordern. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Ein Anbieter verwendet in der Regel die Verfahren der Kunden-Fluggesellschaft(en), hat aber möglicherweise eigene Verfahren, die den Anforderungen der Kunden-Fluggesellschaft(en) entsprechen.

Typischerweise würden die Verfahren die Evakuierung eines Flugzeugs aufgrund von:

1) Kraftstoffaustritt;

2) Feuer in Flugzeugen;

3) Gefährlich guter Vorfall.

Hinweise dazu finden sich in AHM 633 und ACI 2.14.

ORM-S 4.2.2 Der Anbieter muss über Verfahren verfügen, die den geltenden Vorschriften und Anforderungen der Kunden-Fluggesellschaft(en) für die Meldung von Gefahrgutunfällen oder -zwischenfällen, die sich während des Betriebs der Station am Boden ereignen, entsprechen. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Ein Anbieter verwendet in der Regel die Verfahren der Kunden-Fluggesellschaft(en), hat aber möglicherweise eigene Verfahren, die den Anforderungen der Kunden-Fluggesellschaft(en) entsprechen. Hinweise dazu finden Sie in der DGR, Abschnitt 9.

5 Ausbildung und Qualifizierung

5.1 Funktionelles Schulungsprogramm

ORM-S 5.1.1 Der Anbieter muss über ein Verfahren verfügen, mit dem sichergestellt wird, dass das Stationspersonal mit Aufgaben und/oder Verantwortlichkeiten im Bodenabfertigungsbetrieb die Erst- und Wiederholungsschulung in Bezug auf die ihm individuell zugewiesene(n) betriebliche(n) Funktion(en) in der Station absolviert, wobei diese Schulung in Übereinstimmung mit dem allgemeinen Schulungsprogramm des Anbieters und gegebenenfalls funktionsspezifischen Schulungsprogrammen erfolgen muss:

i) Alle Schulungen zur Passagierdienstabwicklung gemäß OM15

ii) Alle Rampen-, Gepäckservice- und Schub-/Schlepp-Schulungen gemäß OM15

iii) Gefährliche Güter und Sicherheitsbewusstsein.

iv) Jedes relevante Jetstar-Trainingspaket, das für die Aufgabe relevant ist, wie dokumentiert.

v) Ausbildungsprogramm für den Umgang mit Fracht und Post, wie von OM16 gefordert. (GM)

vi) Jetstar-Lastüberwachung (Führungshand) (5.1.3)

vii) Ausbildung für die Auslagerung von Lieferanten (5.1.2)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definitionen von Training und Trainingskurs finden Sie im ITRM. Die Spezifikation für die Erst- und Wiederholungsschulung gilt für alle Mitarbeiter, die Aufgaben im Rahmen des Bodenbetriebs wahrnehmen.

5.2 Sicherheitsschulungsprogramm

ORM-S 5.2.1 Der Anbieter muss über ein Verfahren verfügen, mit dem sichergestellt wird, dass das Stationspersonal eine anfängliche und wiederkehrende Sicherheitsschulung absolviert, wie sie für individuell zugewiesene betriebliche Funktionen auf der Station anwendbar ist, und dass diese Schulung in Übereinstimmung mit dem Sicherheitsschulungsprogramm des Anbieters und dem Sicherheitsprogramm der Kundenfluggesellschaft(en) erfolgt. Dieselbe Ausbildung, die für die Auslagerung von Lieferanten/Auftragnehmern angeboten wird. (5.2.2)

---Sicherheitsvorkehrungen werden von [gebe einen Namen ein] geprüft & hier nicht abgedeckt---

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

5.3 Gefahrgut-Schulungsprogramm

ORM-S 5.3.1 Der Anbieter muss über ein Verfahren verfügen, mit dem sichergestellt wird, dass das Stationspersonal mit Aufgaben und/oder Verantwortlichkeiten in operativen Bodenabfertigungsfunktionen die Erst- und Wiederholungsschulung von Gefahrgut in Bezug auf individuell zugewiesene operative Funktionen auf der Station durchführt. Eine solche Schulung muss in Übereinstimmung mit dem Gefahrgutschulungsprogramm des Anbieters und den Anforderungen der Kundenfluggesellschaft(en) erfolgen. (GM)

Werden Schulungen für die Auslagerung von Anbietern/Auftragnehmern angeboten? (5.3.4)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Ausbildungsspezifikation entsprechend der betrieblichen Funktion ist in DGR 1.5 zu finden.

5.4 Sicherheitsschulungsprogramm auf der Luftseite

ORM-S 5.4.1 Der Anbieter muss über ein Verfahren verfügen, mit dem sichergestellt wird, dass das Stationspersonal mit Aufgaben, die Zugang zu luftseitigen Bereichen erfordern, eine Erst- und Wiederholungsschulung gemäß dem Sicherheitsschulungsprogramm des Anbieters absolviert. (GM)

(Prüfname fehlt)

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definitionen der Begriffe luftseitiges und luftseitiges Sicherheitstraining finden Sie im ITRM. Leitlinien für das Sicherheitstraining auf der Luftseite finden sich in den AHM 611 und 640.

5.5 Fahrerschulungsprogramm auf der Luftseite

ORM-S 5.5.1 Der Anbieter muss über ein Verfahren verfügen, mit dem sichergestellt wird, dass das Stationspersonal mit Aufgaben, die den Betrieb von Fahrzeugen und/oder Ausrüstung in luftseitigen Bereichen erfordern, eine Schulung und Qualifikation absolviert und gegebenenfalls eine Betriebsgenehmigung gemäß dem luftseitigen Fahrerschulungsprogramm des Anbieters erhält. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Hinweise dazu finden Sie in AHM 611.

5.6 GSE-Schulungsprogramm für den Betrieb

ORM-S 5.6.1 Der Anbieter muss über ein Verfahren verfügen, mit dem sichergestellt wird, dass das Stationspersonal mit Aufgaben, die den Betrieb des GSE erfordern, eine vollständige Schulung und Qualifikation gemäß dem GSE-Betriebsschulungsprogramm des Anbieters erhält. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definition der Bodenunterstützungsausrüstung (GSE) finden Sie im ITRM. Hinweise dazu finden Sie in AHM 630.

5.13 Schulungsprogramm für Flugzeug-Wendekoordinatoren

ORM-S 5.13.1 Wenn der Anbieter Dienstleistungen zur Koordinierung der Flugzeugumkehr an der Station erbringt, muss der Anbieter über ein Verfahren verfügen, mit dem sichergestellt wird, dass Personal mit Aufgaben und/oder Verantwortlichkeiten, die die Koordinierung der Flugzeugumkehr einschließen, die Erst- und Wiederholungsschulung gemäß dem Schulungsprogramm des Flugzeugumkehrkoordinators des Anbieters absolviert. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definition der Koordination der Flugzeugumkehr ist im ITRM zu finden. Hinweise dazu finden sich in AHM 615.

6 Sicherheitsmanagement

6.1 Sicherheitskontrollen

ORM-S 6.1.1 Der Anbieter muss über Verfahren verfügen, die gewährleisten, dass die Sicherheitskontrollen der Station in Übereinstimmung mit den Vorschriften durchgeführt werden:

i) Das Sicherheitsprogramm des Providers;

ii) Sicherheitsprogramme der am Bahnhof bedienten Kundenfluggesellschaft(en);

iii) Gegebenenfalls Anforderungen des Sicherheitsprogramms für die Zivilluftfahrt des Staates, in dem sich die Station befindet. (GM)

ORM-S 6.1.2 Der Anbieter muss über ein Verfahren verfügen, mit dem sichergestellt wird, dass Sicherheitskontrollen vorhanden sind, um den unbefugten Zugang von Personal und Fahrzeugen zu den Einrichtungen und Bereichen der Station zu verhindern, in denen der Anbieter den Bodenbetrieb für Kundenfluggesellschaften durchführt. (GM)

ORM-S 6.1.3 Der Anbieter muss über Verfahren verfügen, die sicherstellen, dass das Bodenabfertigungspersonal, das Funktionen in den luftseitigen Bereichen der Station ausübt, verpflichtet ist, das Bewusstsein für unbefugte Eingriffe aufrechtzuerhalten und eine Überprüfung der Identität von potenziell unbefugten Personen zu verlangen. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definitionen von Sicherheitskontrollen und Sicherheitsprogramm finden Sie im ITRM.

Sicherheitskontrollen werden in der Regel von einer Behörde (z.B. Regierung oder Flughafenbehörde) durchgeführt, aber unter bestimmten Bedingungen kann es notwendig sein, dass die Durchführung von dem Anbieter oder einer anderen von dem Anbieter und/oder der Kundenfluggesellschaft für kompetent erachteten Stelle durchgeführt wird.

6.3 Notfallplanung

ORM-S 6.3.1 Der Anbieter muss über einen Stations-Notfallplan in Übereinstimmung mit dem Sicherheitsprogramm der Kunden-Fluggesellschaft(en) verfügen, um auf Luftsicherheitsvorfälle reagieren zu können

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

ORM-S 6.3.2 Der Anbieter muss über Verfahren in Übereinstimmung mit dem Sicherheitsprogramm der Kundenfluggesellschaft(en) verfügen, die eine Benachrichtigung der zuständigen Sicherheitsbehörden der Zivilluftfahrt gewährleisten, wenn an der Station unrechtmäßige Eingriffe gegen eine Kundenfluggesellschaft stattgefunden haben.

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

7 Verwaltung der Bodenunterstützungsausrüstung (GSE)

7.1 GSE-Funktionsspezifikationen

ORM-S 7.1.1 Wenn der Anbieter den GSE auf der Station betreibt, muss der Anbieter funktionale Spezifikationen haben, die die Verwendung des GSE bei der Bodenabfertigung der Station regeln. In diesen Spezifikationen sind die GSE-Anforderungen anzugeben, die für die Art(en) der in der Station ausgeführten Bodenabfertigungsfunktionen gelten. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Funktionsspezifikationen zeigen, dass ein Anbieter die verschiedenen Arten von Bodenabfertigungsfunktionen, die an der Station ausgeführt werden, bewertet und auf der Grundlage dieser Bewertung Anforderungen entwickelt hat, die sicherstellen, dass jede Funktion unter Verwendung von Geräten ausgeführt wird, die für den Zweck als geeignet erachtet werden.

7.2 GSE-Wartung

ORM-S 7.2.1 Wenn der Anbieter den GSE auf der Station wartet, muss der Anbieter über ein Programm verfügen, mit dem sichergestellt wird, dass diese Ausrüstung in Übereinstimmung mit dem GSE-Wartungsprogramm des Anbieters gewartet wird. (GM)

Die Pflege der Aufzeichnungen sollte mit der Dokumentenpflege übereinstimmen.

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definition der Bodenunterstützungsausrüstung (GSE) finden Sie im ITRM. Der GSE wird in der Regel gemäß den Empfehlungen des jeweiligen Herstellers aufrechterhalten.

7.2 GSE-Betrieb

ORM-S 7.3.1 Wenn der Anbieter den GSE auf der Station betreibt, muss der Anbieter über Verfahren für den Betrieb jeder Art von GSE verfügen, die im Stationsbetrieb am Boden eingesetzt werden, um sicherzustellen, dass diese Geräte in Übereinstimmung mit dem GSE-Betriebsprogramm des Anbieters betrieben werden.

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Eine Anleitung dazu finden Sie in AHM 630

ORM-S 7.3.2 Wenn der Anbieter den GSE an der Station betreibt, muss der Anbieter über Verfahren verfügen, die sicherstellen, dass der GSE vor dem Einsatz im Betrieb einer Inspektion unterzogen wird. (GM)

Der gesamte GSE wird in Übereinstimmung mit Jetstar OM15 betrieben und gehandhabt, einschließlich der Tag-Out-Verfahren, falls diese nicht mehr funktionsfähig sind.

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Eine solche Inspektion, in der Regel als "Begehungskontrolle" bezeichnet, würde vor der Bewegung der Ausrüstung durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Ausrüstung auch tatsächlich bewegt wird:

1) Es werden sichtbare Schäden oder Anomalien festgestellt;

2) Alle Kabel und Schläuche sind verstaut;

3) Wenn das Gerät eine Ladung trägt, sind alle Schlösser, Anschläge, Schienen oder Gurte befestigt und sichern die Ladung.

Insbesondere könnte sich eine Inspektion vor der Verwendung auf die "Vor-Benutzung" konzentrieren: Hinweise dazu finden Sie in AHM 630.

8 Unit Load Device (ULD)-Verwaltung

8.1 ULD-Lufttüchtigkeit und Betriebsfähigkeit

ORM-S 8.1.1 Wenn der Anbieter ULDs an der Station handhabt, muss der Anbieter über Verfahren verfügen, die den Anforderungen der Kunden-Fluggesellschaft(en) entsprechen, um sicherzustellen, dass ULDs inspiziert werden, um Schäden zu erkennen und die Lufttüchtigkeit und die Betriebsfähigkeit zu bestimmen:

Die Kennzeichnung, Handhabung, Beladung und Lagerung von ULD erfolgt gemäß OM15.

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Siehe OM15 für ULD-Anforderungen.

9.2 Aufsicht

ORM-S 9.2.1 Wenn auf der Station ein luftseitiger Sicherheitsausschuss eingerichtet wurde, muss der Anbieter über ein Verfahren verfügen, das die Teilnahme an den Beratungen des Ausschusses gewährleistet, und diese Teilnahme muss in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Kunden-Fluggesellschaft(en) und in einer Weise erfolgen, die mit der Aufgabenstellung des Ausschusses vereinbar ist. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Ein luftseitiger Sicherheitsausschuss oder ein gleichwertiges Gremium bietet die Möglichkeit, mit den verschiedenen Stellen, die in den luftseitigen Bereichen des Flughafens tätig sind, in Kontakt zu treten. In der Regel werden die Ausschusssitzungen in regelmäßigen Abständen abgehalten, um alle relevanten Stellen in die Diskussionen einzubeziehen, die unter anderem die Sicherheit des luftseitigen Betriebs auf dem Flughafen betreffen. Hinweise dazu finden Sie in ACI 3.7.0.2, Training und Qualifizierung.

9.3 Feuersicherheit auf der Luftseite

ORM-S 9.3.1 Der Anbieter muss über Verfahren für den Brandschutz und die Brandverhütung bei Bodenoperationen verfügen, die in luftseitigen Bereichen der Station durchgeführt werden:

i) Identifizierung und Beseitigung von Bedingungen, die zu einem Brand führen könnten;

ii) Verfügbarkeit, Zugang und Verwendung von Feuerlöschausrüstung;

iii) Notfallverfahren, einschließlich der Alarmierung des Personals an Bord des Flugzeugs;

Verfahren zur Kontrolle und Berichterstattung über Brände. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Hinweise dazu finden Sie in AHM 630 und ACI 2.16.0

9 .4 Reinheit der Luftseite

xxx

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Verfahren konzentrieren sich in der Regel auf die Vermeidung von und die Reaktion auf verschüttete Flüssigkeiten bei luftseitigen Operationen auf den Stationen, einschließlich Eindämmung, Berichterstattung und Säuberung, in Übereinstimmung mit den Anforderungen der zuständigen Behörden. Andere Verfahren könnten das Verschütten von:

Toilettenabfälle;

Wasser (insbesondere bei Gefrierbedingungen) und Eiswürfel;

Öl und Hydraulikflüssigkeit;

Gefährliche Materialien und andere Chemikalien

ORM-S 9.4.2 Der Anbieter verfügt über ein FOD-Präventionsprogramm für die Umsetzung in den luftseitigen Bereichen der Stationen, in denen der Anbieter die Flugzeugabfertigung oder den Flugbetrieb für Kundenfluggesellschaften durchführt. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definition von FOD (Foreign Object Damage) ist im ITRM enthalten. Das Ziel eines FOD-Präventionsprogramms ist die Beseitigung von Bedingungen, die Schäden an einem Flugzeug verursachen könnten. Hinweise dazu finden sich in AHM 635.

9.5 Luftseitiger Schlechtwetterplan

ORM-S 9.5.1 Der Anbieter muss über einen Stations-Unwetter-Einsatzplan verfügen, der den Schutz von Flugzeugen, Passagieren, Betriebspersonal, Gepäck, Fracht und Ausrüstung vorsieht, wenn Unwetter eine Gefahr für den Betrieb darstellen. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definition des Schwerwetter-Einsatzplans finden Sie im Glossar dieses Handbuchs.

Ein typischer Plan enthält Übungen zur Vorbereitung und zum Umgang mit schweren Witterungsbedingungen im Betrieb und würde, je nach den klimatischen Bedingungen einer Station, darauf eingehen:

1) Hohe Winde;

2) Blitz

3) Geringe Sichtbarkeit

4) Vereisung am Boden.

Hinweise dazu finden Sie in AHM 630.

9.6 Sicherheit der Passagiere

ORM-S 9.6.1 Wenn der Anbieter Bodenoperationen an der Station durchführt, bei denen die Vorfeldfläche zum Ein- und Aussteigen der Passagiere genutzt wird, muss der Anbieter über Verfahren oder andere Maßnahmen verfügen, die den Schutz der Passagiere, die sich zwischen dem Flugzeug und einem Terminalgebäude oder Bodentransportfahrzeug bewegen, gewährleisten. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Um Verletzungen auszuschließen, wird die Bewegung der Passagiere auf dem Vorfeld zwischen dem Flugzeug und dem Terminalgebäude oder dem Bodentransportfahrzeug stets genau überwacht.

Der Weg, der für solche Fahrgastbewegungen benutzt wird, ist in der Regel klar gekennzeichnet und sichtbar, Ausrüstung und Fahrzeuge sind klar und die Oberfläche ist frei von jeglicher Kontamination. Eine solche Strecke ist so konzipiert, dass die Passagiere geschützt oder frei von ihnen sind:

Flugzeugvorsprünge;

GSE;

Betankungszonen;

Jet Blast oder Prop-Wash.

Hinweise dazu finden Sie in AHM 630.

9.7 Sicherheit des Personals

ORM-S 9.7.1 Der Anbieter muss über eine Anforderung und Verfahren verfügen, die sicherstellen, dass das Bodenabfertigungspersonal der Station bei der Ausübung von Funktionen im luftseitigen Betrieb angemessene Schutzkleidung oder persönliche Schutzausrüstung (PSA) trägt. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definition von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) finden Sie im Glossar dieses Handbuchs.

Schutzkleidung und PSA dienen zur Abwehr von Betriebsgefahren, die die persönliche Sicherheit oder Gesundheit des Bodenabfertigungspersonals gefährden könnten. Die anwendbare Kleidung oder PSA wird in der Regel durch eine Risikobewertung definiert und/oder durch Vorschriften vorgeschrieben. Einige Beispiele für einen solchen Schutz wären Warnwesten, Gehörschutz, Handschuhe, Sicherheitsschuhe, Schutzbrillen und Atemschutzmasken. Eine Anleitung dazu finden Sie in AHM 630

9.8 Lokaler Ausschuss

ORM-S 9.8.1 Wenn an der Station ein Lokalkomitee eingerichtet wurde, muss der Anbieter über ein Verfahren verfügen, das die Teilnahme an den Beratungen des Komitees gewährleistet, und diese Teilnahme muss in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Kundenfluggesellschaft(en) und in einer Weise erfolgen, die mit dem Mandat des Komitees vereinbar ist. (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definition des lokalen Gepäckausschusses (LBC) finden Sie im ITRM. Ein LBC oder eine gleichwertige Stelle bietet eine Möglichkeit, mit den Fluggesellschaften und/oder anderen Dienstleistern am Bahnhof in Kontakt zu treten. Normalerweise würden die Ausschusssitzungen monatlich abgehalten, um unter anderem Sicherheitsfragen im Zusammenhang mit der Interline-Gepäckabfertigung am Flughafen zu erörtern. Hinweise dazu finden Sie in AHM 210.

10 Koordination der Flugzeugabfertigung

10.1 Turnaround-Plan

ORM-S 10.1.1 Wenn der Anbieter die Koordination der Flugzeugabfertigung an der Station übernimmt, muss der Anbieter über einen Flugzeugabfertigungsplan verfügen, der für alle anwendbaren Flugzeugabfertigungsvorgänge gewährleistet:

i) Ernennung eines qualifizierten Flugzeugwendekoordinators;

ii) Management der Sicherheit und des Schutzes bei allen Aktivitäten;

iii) PTS für den entsprechenden Flugzeugtyp und -betrieb;

iv) Einhaltung der geltenden Vorschriften und Anforderungen der Kundenfluggesellschaft(en). (GM)

[Füge einen Check ein]

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Die Definitionen des Flugzeugwendekoordinators und des Flugzeugwendeplans finden Sie im ITRM.

Die Ausbildung und Qualifikation von Flugzeugwendekoordinatoren wird in ORM-S 5.13.1 behandelt.

Hinweise dazu finden sich in den AHM 615 und 616.

Trinkwasser

HDL 1.5.5 Wenn der Anbieter die Trinkwasserversorgung von Flugzeugen durchführt, muss der Anbieter über Verfahren für die Anwendung von Wasserqualitätsnormen bei der Vorbereitung, Handhabung und Inspektion des Trinkwassers von Flugzeugen verfügen, um sicherzustellen, dass es beim Verladen in das Flugzeug nicht verunreinigt wird.

[Füge einen Check ein]

Zusätzlich wird der Betrieb von Trinkwasser-Servicegeräten in Flugzeugen sichergestellt, um sicherzustellen, dass diese Geräte so betrieben und positioniert werden, dass eine Verunreinigung des in das Flugzeug zu ladenden Trinkwassers verhindert wird.

Darüber hinaus sollen Sterilisation und Reinigung als Teil des Wartungsplans der Versorgungsquelle gesichtet werden, und, falls gerechtfertigt, Proben der

Kommentare der Auditoren

Medien hinzufügen

Hinweise dazu finden Sie in AHM 440.

Unterschrift

Teile diese Vorlage: