close
lumiform
LumiformAudits & Prüfungen per App
App herunterladenApp herunterladen

Checkliste für die Sicherheitsüberprüfung vor der Inbetriebnahme

Eine PSSR-Checkliste wird verwendet, um die Sicherheit einer neuen oder modifizierten Anlage oder Ausrüstung vor der Inbetriebnahme zu bestimmen. Verwende diese digitale PSSR-Checkliste während eines Management of Change und passe das Formular an deine Geschäftsanforderungen an.

Bewertet mit 5/5 Sternen auf Capterra

Verabschiede dich von Papier-Checklisten!

Lumiform ermöglicht es dir, digitale Prüfungen via App einfacher als je zuvor durchzuführen
  • Reduziere die Prüfzeit um 50%
  • Decke mehr Probleme auf und löse sie 4x schneller
  • Wähle von mehr als 5.000 von Experten geprüften Vorlagen aus

Digitalisiere jetzt dieses Papierformular

Registriere dich kostenlos auf lumiformapp.com und führe Prüfungen über unsere mobile App durch

  • Reduziere die Prüfzeit um 50%
  • Decke mehr Probleme auf und löse sie 4x schneller
  • Wähle von über 4000 Experten-geprüften Vorlagen aus
Bewertet mit 5/5 Sternen auf Capterra
App StorePlay Store

Checkliste für die Sicherheitsüberprüfung vor der Inbetriebnahme

Allgemeine Sicherheit

Haben alle zuständigen Mitarbeiter (Wartung, Betrieb, Technik und Überwachung) eine angemessene Schulung über die Ausrüstung und die Betriebsverfahren erhalten?

Wurde in den Arbeitsanweisungen bzw. Standardarbeitsanweisungen eine angemessene und geeignete PSA festgelegt?

Wurde die PSA bereitgestellt?

Sind die PSA-Benutzer in der Anwendung dieser geschult worden?

Wurde die Ausbildung dokumentiert?

Wurden Maßnahmen festgelegt, um alle gefährdeten Teile dieser Ausrüstung angemessen zu schützen?

Wurden hinreichende Vorkehrungen für die elektrische bzw. mechanische Isolierung der Geräte getroffen?

Sind die Isolationspunkte deutlich markiert oder beschriftet und sind diese leicht zugänglich?

Wurden jegliche Stoß- und Stolpergefahren ordnungsgemäß identifiziert sowie gut sichtbar gekennzeichnet?

Wurden jegliche scharfen Kanten entfernt?

Wurden Schutzvorrichtungen, Handläufe/Absperrungen, vorgesehen, um Stürze zu verhindern?

Sind alle heißen/kalten Oberflächen gut geschützt, um Verbrennungen vorzubeugen?

Sind kalte Oberflächen ausreichend isoliert, um Kondensationstropfen zu verhindern (Rutschgefahr)?

Sind Sicherheitsduschen und Augenspüleinrichtungen vorhanden und gut gekennzeichnet?

Werden diese Sicherheitsduschen sowie Augenspüleinrichtungen routinemäßig inspiziert?

Entsprechen alle Standorte der Sicherheitsduschen und Augenwaschanlagen den Unternehmensrichtlinien?

Sind die Sicherheitsduschen und Augenspüleinrichtungen gut sichtbar und allen Mitarbeitern zugänglich?

Wurde für eine ausreichende Beleuchtung gesorgt, damit Betrieb, Wartung, Instandhaltung und Reparatur der Einrichtungen stets sicher durchgeführt werden können?

Werden bei Bedarf Hinweise, Skalen, Bildschirme etc. für die Bereitstellung von Betriebsanweisungen, Sicherheitswarnungen und Notfallinformationen bereitgestellt und so positioniert, dass sie für jeden zugänglich und gut sichtbar sind?

Sind alle an der Decke befindlichen Vorrichtungen, z.B. Rohrhalterungen, Rohrmuffen, Rohrmuffenabdeckungen, Ventilgriffe, Bodenöffnungsabdeckungen usw., die herunterfallen oder sich lösen könnten, ordnungsgemäß gesichert?

Sind jegliche notwendigen Arbeitsgenehmigungsverfahren (Zutritt zu geschlossenen Räumen, Aussperrungen, Heißarbeit, Hocharbeit usw.) vorhanden?

Ist das Betriebs-, Wartungs- und Aufsichtspersonal in den Arbeitsgenehmigungsverfahren ordnungsgemäß geschult worden?

Wurden die Brandschutzsysteme von der zuständigen Versicherungsgesellschaft überprüft?

Sind alle Abnahmetests abgeschlossen und dokumentiert worden?

Gibt es ein vereinbartes Prüf- sowie Inspektionsprogramm für die Brandschutzsysteme (einschließlich des Alarmsystems)?

Sicherheit von Maschinen/Anlagen

Wurden alle Maschinen/Anlagen so installiert, dass sie während des Betriebs stabil und sicher sind?

Wurde durch Bereitstellung der richtigen Schutzvorrichtungen, Verriegelungen (sowohl Sicherheits- als auch Nichtsicherheitsvorrichtungen)und/oder Barrieren jeder Zugang zu gefährlichen beweglichen Teilen oder zu, durch die Ausrüstung geschaffenen Gefahrenzonen verhindert?

Wurden notwendige Sicherheitsmaßnahmen getroffen, um Risiken durch heiße/kalte Oberflächen, Materialauswurf, Versagen von Teilen sowie deren Auswurf, Überhitzung/Brand zu verhindern?

Wurde ein sicherer Zugang zu den Geräten geschaffen, welcher für Bediener, Kalibrier- und Wartungspersonal zur Umsetzung des normalen Betriebs, der Einstellung, Wartung, Kalibrierung, Instandhaltung und zur Reparatur gegeben sein muss?

Sind jegliche Gefahren durch Ausrutschen, Stolpern, Fallen, Quetschen, Verheddern, Fallen, Anstoßen und Schneiden minimiert worden?

Sind alle Geräte mit den ordnungsgemäß gekennzeichneten START/STOPP- und NOT-AUS-Steuerungen versehen, die für einen sicheren, schnellen und problemlosen Betriebsablauf notwendig sind?

Sind alle Geräte mit einem klar identifizierbarem Mittel ausgestattet, um sie sicher von jeglichen Energiequellen zu isolieren?

Ergonomie

Sind die Arbeitsplätze und Ausrüstungen so konstruiert, dass die Notwendigkeit des Bückens, Biegens, Dehnens, Überreichens und Überkopfarbeitens während des Betriebs beseitigt bzw. minimiert wurde?

Wurde die Notwendigkeit, schwere Lasten oder Teile zu heben, zu tragen, zu schieben oder zu ziehen, so weit wie möglich beseitigt?

Sind jegliche Bildschirme, Drehknöpfe und START/STOPP/ NOTAUS-Tasten so angeordnet, dass sie für das Bedienungspersonal gut sichtbar und zugänglich sind?

Wurden die Bildschirme so positioniert, dass jegliche Störungen durch Blendung etc. auf ein Minimum reduziert werden?

Sind die Arbeitsplätze so angeordnet und ausgestattet, dass der Mitarbeiter eine bequeme Position einnehmen kann? (Das heißt, in der Lage ist zu stehen oder die Position zu ändern und aufrecht zu sitzen, 90 Grad Winkel an Ellbogen und Knien, Füße auf dem Boden).

Erhöht der Betrieb dieser Geräte das Risiko einer Störung der oberen Gliedmaßen, z.B. durch sich wiederholende Aufgaben, Handhabungsvorgänge, maschinelle Arbeit und längeren Betrieb?

Gesundheit am Arbeitsplatz

Wurden alle Gesundheitsrisiken bewertet, die von den Gasen, Flüssigkeiten, Stäuben, Nebeln, biologischen Gefahren oder Dämpfen ausgehen, die bei Geräten vorkommen, in ihnen enthalten sind oder von ihnen emittiert werden?

Sind alle Gesundheitsrisiken beseitigt worden bzw. werden angemessene technische Kontrollen eingesetzt, um die Risiken zu minimieren?

Wurde in den Betriebsanweisungen ein ordnungsgemäßes RPE (Atemschutzgerät) festgelegt?

Wurde die Notwendigkeit eines Programms für die Überwachung der Gesundheit am Arbeitsplatz bewertet?

Ist ein Monitoring-Programm vorgesehen?

Wurden die Betriebsverfahren überprüft, um weitere Gesundheitsrisiken zu berücksichtigen, die sich aus dem Betrieb oder der Wartung dieser Ausrüstung ergeben können?

Wurde ein angemessener LEV (Local Exhaust Ventilation) installiert, getestet, ausgeglichen sowie einem Inspektionsplan beigefügt?

Wurden ordnungsgemäße Inspektions-/Reinigungsöffnungen an allen Kanälen vorgesehen?

Werden jegliche Hilfseinrichtungen an einen sicheren Ort außerhalb des Arbeitsplatzes geleitet?

Wurde eine Lärmerhebung in Betracht gezogen und ein Plan zur Einhaltung der Lärmschutzvorschriften erstellt, falls erforderlich?

Ist die gesamte Isolierung identifiziert worden?

Sind alle Rohrleitungen, Tanks und Geräte, die gefährliche Materialien enthalten, entsprechend gekennzeichnet?

Prozess-Sicherheit

Verfahrenstechnik

Sind alle aktuellen Sicherheitsdatenblätter verfügbar?

Wurden gefährliche Auswirkungen einer unbeabsichtigten Vermischung verschiedener Materialien erwägt (d.h. wurde eine chemische Interaktionsmatrix erstellt bzw. aktualisiert)?

Wurde die Grundlage des Prozessdesigns dokumentiert bzw. aktualisiert?

Wurde die Steuerungsphilosophie und der Ablauf der Operations dokumentiert?

Wurde die Grundlage für die Konstruktion der Ausrüstung (z.B. BPF's/P&IDs) dokumentiert bzw. aktualisiert?

Wurden sämtliche Empfehlungen aus Sicherheitsüberprüfungen, Prozessgefahrenanalyse (PHA), PAAG-Verfahren (HAZOP), CHAZOP etc. umgesetzt?

Dokumentiere alle unvollständigen Elemente auf.

Sind alle Hilfsgeräte auf den P&IDs abgebildet?

Werden bei den Entlastungsvorrichtungen Standardmarkierungen verwendet?

Sind die Entlastungs- bzw. Bruchlasten in den P&IDs enthalten?

Wurden die Berechnungen zu den Druckentlastungsvorrichtungen vorgelegt?

Wurde die DIERS-Technologie zur Dimensionierung der Druckentlastungsvorrichtungen für alle Druckbehälter eingesetzt?

Stimmt die Dimensionierung der Druckentlastungsvorrichtungen mit den berechneten Größen überein?

Werden bei den Berechnungen auch die nachgeschalteten Rohrleitungen berücksichtigt?

Entlüften die Entlastungsvorrichtungen an sichere Orte?

Ist ein Containment für Flüssigkeiten und Feststoffe vorgesehen, die bei Druckentlastungsvorrichtungen freigesetzt werden?

Gibt es Absperrventile, die, wenn sie geschlossen werden, die Funktion von Druckentlastungsvorrichtungen behindern?

Wenn ja, muss der Betrieb Kontrollpläne erstellen, um sicherzustellen, dass Absperrventile die Funktion der Druckbegrenzungsvorrichtungen nicht behindern.

Sind alle Druckentlastungsvorrichtungen in das Programm für vorbeugende Wartung einbezogen worden?

Entspricht die Inspektion sowie Prüfung von Hilfsgeräten den örtlichen Vorschriften?

Management des Wandels

Wurde ein MOC-Dokument - Technologie/Teiländerungen (z. B. Designänderung - COD) genehmigt?

Ist die Testberechtigung genehmigt worden?

Sind alle Aktionspunkte, die sich aus dem COD ergeben und die für die Inbetriebnahme als notwendig erachtet wurden, abgeschlossen worden?

Wurden alle während des Baus vorgenommenen Änderungen aufgezeichnet sowie genehmigt?

Wurden bei allen Änderungen, die während der Bauarbeiten vorgenommen wurden, auch Gefährdungsbewertungen (PHAs, HAZOP oder CHAZOP) durchgeführt?

Analyse der Prozess-Gefahren

Wurden die Projekt-PHAs genehmigt sowie ein abschließender Sicherheitsbericht für das Projekt erstellt?

Sind alle Aktionspunkte, die das PHA-Team für die Inbetriebnahme für notwendig erachtet, abgeschlossen worden?

Wurde das Projekt vom zuständigen PHA-Team genehmigt?

Die Qualitätssicherung

Wurden Prüfungen und Inspektionen durchgeführt, um sicherzustellen, dass kritische Geräte gemäß den Empfehlungen des Herstellers installiert wurden (z.B. Alarm- und Verriegelungsprüfungen (Sicherheit und Nicht-Sicherheit); Ausrichtung der Geräte und Service für die Verarbeitung von Verbindungen)?

Wurden die Inspektionsberichte zur Qualitätssicherung, die die Herstellung, Montage und Installation umfassen, in Übereinstimmung mit dem Qualitätssicherungsplan des Projekts und den Berichten, die zusammen mit der Ausrüstung und der Design-Basisdokumentation eingereicht wurden, fertiggestellt?

Liste spezifische Elemente auf, die im Rahmen dieser Sicherheitsüberprüfung vor Inbetriebnahme überprüft wurden, um sicherzustellen, dass dies der Fall ist:

Die Konstruktion entspricht den jeweiligen Designvorgaben.

Die Konstruktion entspricht den Zeichnungen.

Wurden die folgenden Unterlagen vorgelegt sowie genehmigt:

Eine tabellarische Auflistung, einschließlich der Einstellungen, von Verriegelungen (sowohl Sicherheits- als auch Nicht-Sicherheitsverriegelungen) und Auslösungen (Harddraht und Software), Prozessalarmen und zulässigen Beschreibungen?

Instrumenten-Indizes und Instrumenten-Schleifendiagramme?

Datenblätter für Druckgeräte, die nach ASME oder gleichwertigen Codes gebaut wurden?

Bestandszeichnungen, die P&IDs, elektrische, Rohrleitungen und mechanische Komponenten umfassen?

Zertifizierungen für eine zerstörungsfreie Prüfung (NDT)?

Schweißer-Zertifizierung?

Elektrische Zertifizierung für klassifizierte Bereiche?

Mechanische Integrität

Sind die Wartungsverfahren genehmigt worden?

Ist das Wartungspersonal ordnungsgemäß geschult worden?

Sind die aufgelisteten Ersatzteile entwickelt und in das Softwareprogramm zum Bestellen von Ersatzteilen eingegeben worden?

Gibt es ausreichende Bestände von Ersatzteilen, Betriebsmitteln sowie Wartungsmaterialien?

Sind Qualitätskontrollverfahren für alle Wartungsmaterialien und Ersatzteile genehmigt worden?

Wurden die Inspektionen und Tests (einschließlich der behördlichen Anforderungen) für die folgenden Geräte in einen Wartungsplan aufgenommen?

- Druckentlastungssysteme, Entlüftungssysteme und Vorrichtungen?

- Druckbehälter und Lagertanks?

- Notfallvorrichtungen (einschließlich Abschaltsysteme und Isolationssysteme)?

- Kritische Kontrollen, Verriegelungen (sowohl Sicherheits- als auch Nicht-Sicherheitsmaßnahmen), Alarme und Instrumente?

- Rohrleitungssysteme (inkl. Komponenten, z.B. Ventile, Überströmventile, Faltenbälge) in kritischem Betrieb?

- Wichtige Prozess-to-Service-Bindungen?

- Elektrische Erdung, Erdung, Verbindung?

- Brandschutzausrüstung?

- Alarm- und Kommunikationssystem für Notfälle?

- MCC-Starter?

- Hebezeuge?

- Pumpen?

- Überwachungsgeräte und Sensoren?

Wurde eine Zuverlässigkeitsanalyse für eine PSM-kritische Ausrüstung in Betracht gezogen bzw. abgeschlossen?

Wird die Ausrüstung von einer externen Stelle geprüft und sind notwendige Zertifikate in den Akten vorhanden (z.B. CE-Kennzeichnung, Prüfzeugnisse für Hebezeuge, Drucksystemvorschriften etc.)?

Wurden alle Inbetriebnahmeprüfungen bzw. Inspektionen identifiziert (z.B. Druck- oder Lecktests, Passivierungsverfahren)?

Betriebsverfahren und sichere Arbeitspraktiken

Wurden alle Standardarbeitsanweisungen vorbereitet/aktualisiert sowie genehmigt?

Decken die Betriebsverfahren folgendes ab:

- Normale Inbetriebnahme?

- Erste Inbetriebnahme?

- Normaler Betrieb?

- Normale Abschaltungen?

- Notfalloperationen einschließlich Notabschaltungen?

- Anfahren nach Notabschaltungen?

- Inbetriebnahme nach Turnarounds/langer Stilllegung?

- Betrieb von Hilfsgeräten, wie z.B. Wärme-/Kälteanlagen, LEV- und Belüftungssysteme, Wasseranlagen (Weich-, RO-, WFI-, Turmanlagen usw.), Instrumenten- und Prozessluftsysteme, Kühlsysteme (Glykol-Kälteanlagen), Abfallbehandlungssysteme, Dampferzeugung und andere?

- Nicht-routinemäßige Verfahren, wie beispielsweise die Reinigung der Ausrüstung und die Vorbereitung der Ausrüstung für die Wartung?

- Kontrollverfahren ändern?

- Fragen der Sicherheit und des Betriebs?

Ausbildung und Leistung

Wurde dem Personal eine spezifische Prozess- (bzw. Arbeitsaufgaben-) Ausbildung gegeben?

Wurden die Schulungsunterlagen dafür auch aktualisiert?

Sicherheit von Auftragnehmern

Wurde das gesamte Vertragspersonal in Bezug auf die Sensibilisierung für Chemikalien, die Wartung, die Betriebsaktivitäten und die Evakuierungsverfahren angemessen geschult?

Verriegelungen und Alarme

Wurde der Alarm/die Verriegelung (Sicherheit sowie Nicht-Sicherheit) vom Projektteam klassifiziert und entworfen? Gehörten diesem Projektteam Mitglieder des PHA-Teams an?

Haben die Testschleifen bestätigt, dass sich die Alarm-/Verriegelungsaktion (Sicherheit und Nicht-Sicherheit) unter allen denkbaren Ausfallbedingungen als ausfallsicher erwiesen hat?

Wurde vor diesem PSSR für jedes neue oder aufgerüstete Steuerungssystem eine Verriegelungs-/kritische Alarmbetriebsanweisung für die Prüfung bis zum letzten Element vorbereitet sowie von einer kompetenten Person überprüft und autorisiert?

Wurden bei Alarmen/Verriegelungen (sowohl Sicherheits- als auch Nicht-Sicherheitsalarme) mit mehr als einem Software- bzw. Hardware-Schaltkreis alle möglichen Verriegelungswege getestet?

Wurden alle notwendigen Verfahrenstechniken aktualisiert (z.B. Verriegelungslisten, P&IDs, Logikzeichnungen usw.)?

Ist in der Steuerungssystem-Dokumentation ausreichend spezifiziert:

Alle wichtigen Komponenten sowie die Modell- und Seriennummern?

Anordnung und Konfiguration der Kommunikationskabel?

Alle konfigurierbaren oder benutzerdefinierten Einstellungen und Setups?

Wurde über geeignete Branderkennungs- und -vorbeugungssysteme für die Ausrüstung nachgedacht?

Verfügst du über ein geeignetes Verfahren, um sicherzustellen, dass die Software geschützt ist (z.B. routinemäßige Archivierung, Schlüssel/Passwortschutz usw.)?

Wurde die Software ordnungsgemäß dokumentiert und abgelegt (z.B. Schaltpläne, Logikzeichnungen, Sequenz-/Chargenbeschreibungen)?

Ist die gesamte Software ordnungsgemäß validiert sowie getestet worden?

Gibt es eine Überprüfung, ob das Gerät nicht wieder anläuft, entweder bei der Neueinstellung einer Schutzvorrichtung wie einer Verriegelung (Sicherheit & Nicht-Sicherheit) oder bei der Wiederherstellung der Stromversorgung nach einem Ausfall?

Umwelt

Sind die sekundären Eindämmungs-/Verbindungseinrichtungen ausreichend?

Sind die Materiallagerstätten angemessen und entsprechend gekennzeichnet?

Wurden vor der Inbetriebnahme wichtige Vorkehrungen für die Identifizierung, Klassifizierung und sichere Entsorgung aller Abfallmaterialien getroffen?

Sind die im System verwendeten Materialien in die Liste des Gebiets-Chemikalieninventars (oder ähnlich) aufgenommen worden?

Sind aktualisierte Area Spill-Prozeduren verfügbar?

Sind die Materialentladeeinrichtungen ordnungsgemäß und in Übereinstimmung mit den Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltstandards des Unternehmens gebaut?

Gibt es in den Entladungsbereichen für flüssige Massenchemikalien eine angemessene Eindämmung (110% des Lkw-Volumens)?

Wurden die Konzern-Umweltrichtlinien während der Entwurfsphase dieses Projekts stets befolgt?

Sind die Abfallströme identifiziert, quantifiziert, analysiert sowie minimiert worden?

Sind die geltenden Bau-, Umwelt- und Betriebsgenehmigungen auf dem neuesten Stand und genehmigt?

Gemeindebewusstsein und Notfallreaktion

Wurden notwendige Vorkehrungen getroffen, um sicherzustellen, dass alle Geräte keine Zündquelle für entflammbare Materialien sind, unabhängig von deren Quelle?

Sind Brandschutzeinrichtungen wie z.B. Feuerlöscher, Brandwände, Sprinkleranlagen, Alarmkästen usw. ausreichend?)

Sind Fluchtwege, einschließlich der Leitern, ausreichend und richtig ausgeschildert?

Ist die Notbeleuchtung ausreichend?

Ist eine ausreichende Atemschutzausrüstung, wie z.B. Fluchtsets oder umluftunabhängige Atemschutzgeräte (SCBA), verfügbar?

Wurden Notfallverfahren vorbereitet und das zuständige Personal geschult?

Wird das Gemeinschaftsgremium über vorgeschlagene neue Großprojekte stets informiert?

Wurde eine Checkliste für elektrische Sicherheit (Abnahme von elektrischen Anlagen) von kompetentem Personal ausgefüllt?

Wurde die Anlage ordnungsgemäß installiert und gemäß den Unternehmensrichtlinien und der lokalen Gesetzgebung gebaut und erfüllt diese fir auf dem Herstellerzertifikat vermerkten Installationsanforderungen?

Wurde die Ausrüstung für die Bedingungen, unter denen sie betrieben wird (z.B. in Gefahrenbereichen), entworfen sowie gekauft?

Sind alle spannungsführenden Teile ausreichend gekapselt, um den Zugang zu verhindern?

Entspricht die Erdung und Verbindung mit den Unternehmens- und lokalen Normen bzw. Gesetzen?

Sind Sicherungen oder Leistungsschalter vorhanden, welche die Versorgung automatisch unterbrechen?

Sind Erste-Hilfe-Stationen, Einstrichzeichnungen und PSA-Anforderungen in Motor Control Centers (MCC), elektrischen Kontrollräumen (ECR)/Unterstationen verfügbar?

Wurden relevante Dokumentationen und Zeichnungen (z.B. P&IDs, SLDs, Schaltpläne, Geräteanordnung, E/A, Logik, elektrische Klassifizierung und Schalttafelplanzeichnungen) aktualisiert, um die aktuelle Installation widerzuspiegeln?

Wurden neuen Schalter, MCC-Isolatoren, Starter bzw. andere geeignete Geräte in den Inspektionsplan für die Baustelle eingetragen?

Wurden elektrische Schaltkreise, die durch diese Installation überflüssig gemacht wurden, korrekt entstört?

Verifizierung vor Ort

Ist die normale Beleuchtung für Arbeiten sowie Wartungsarbeiten ausreichend?

Ist die Notbeleuchtung ausreichend?

Sind heiße und kalte Oberflächen, die Verbrennungen verursachen können, in der Nähe des Personals isoliert worden?

Sind Instrumente, Ausrüstungen und Rohrleitungen ausreichend gekennzeichnet?

Ist die Ausrüstung verrostet und bzw. oder beschädigt?

Sind an der Spitze von Leitern und/oder auf Zugangsplattformen Drehtore oder Ketten installiert?

Gibt es Lücken zwischen Plattformen und Geräten, die ein Risiko für die Füße darstellen können?

Ist die Ausrüstung sowie der Zugang zur Plattform angemessen?

Stellen Sicherheitsduschen/Augenwaschstationen ein Risiko für das Personal (Ausrutschen), eine mögliche Kontamination des Produkts (Eindringen in die Geräte) oder das Eindringen in elektrische Geräte dar?

Sind Sicherheitsduschen und Augenspülstationen ausreichend gekennzeichnet sowie gut sichtbar?

Ist der Zugang zu den Sicherheitsduschen und Augenspülstationen ungehindert?

Sind Pipelines beschriftet?

Sind elektrische Schalter, Trennschalter, MCCs, Schalttafeln, Kabel usw. beschriftet?

Ist die gesamte Ausrüstung klar erkennbar gekennzeichnet?

Wo werden die Materialien und Gefahren auf der Kennzeichnung angegeben?

Sind Wanddurchbrüche ausreichend abgedichtet worden?

Werden elektrische Leitungen gemäß den Anforderungen des Codes abgedichtet?

Sind die Evakuierungswege deutlich markiert?

Wurde die erforderliche Beschilderung angebracht?

Sind die Feuerlöscher korrekt installiert?

Sind alle Gerüste und Bauausrüstungen entfernt worden?

Sind Notfallstopps vorgesehen, wenn die Möglichkeit einer Einklemmung oder Exposition besteht?

Ist die gesamte erforderliche Geräteabsicherung installiert?

Ist der Haushalt akzeptabel?

Verfügen alle anwendbaren Geräte über die erforderliche UL-Liste/Kennzeichnung?

Sind alle zutreffenden Geräte mit der erforderlichen CE-Kennzeichnung versehen?

Wurden Schilder aufgestellt, auf denen Lärmpegel von über 85 dB angegeben sind?

Sind die Bewertungen des Lärm-Monitoring abgeschlossen?

Sind Ohrstöpsel in der Nähe von Gebieten mit mehr als 85 dB vorhanden?

Fertigstellung

weitere Empfehlungen

Sicher sowie bereit für die Inbetriebnahme?

Technik: Name und Unterschrift

Sicherheit: Name und Unterschrift

Qualität: Name und Unterschrift

Betrieb: Name und Unterschrift

Teile diese Vorlage:
Verfügbare Sprachen für diese Vorlage::