close
lumiform
Lumiform Audits & Prüfungen per App
App herunterladen App herunterladen

Hoch hinaus: Gefährdungsbeurteilung für das Arbeiten in Höhen

Sorge dank gut geplanter Maßnahmen zur Risikominderung für Arbeiten in der Höhe und somit für die Sicherheit deiner Beschäftigten. Beseitige oder minimiere Risiken, die mit dem Arbeiten in der Höhe verbunden sind, so gut es geht. Sorge für sichere Wege zum Betreten und Verlassen des Arbeitsplatzes, einschließlich aller Bereiche mit Absturzgefahr. Überprüfe und überwache dies alles mit Hilfe von digitalen Checklisten.

Schaue dir unsere vorgefertigten Vorlagen an:
Bewertet mit 5/5 Sternen auf Capterra

Lumiform ermöglicht es dir, digitale Prüfungen via App einfacher als je zuvor durchzuführen.

Starte mit einer unserer +12000 vorgefertigten und kostenlosen Vorlagen

Was beinhaltet eine Gefährdungsbeurteilung für Arbeiten in der Höhe?


Als "Höhenarbeiten" gelten Arbeiten, die in einer Höhe von zwei Metern oder mehr ausgeführt werden. Stürze bei der Arbeit in der Höhe sind für einen großen Teil der vermeidbaren Todesfälle und schweren Verletzungen am Arbeitsplatz verantwortlich.


Eine Gefährdungsbeurteilung für Arbeiten in der Höhe ist eine gründliche Untersuchung und Bewertung aller Gefahren, denen Menschen bei der Arbeit in der Höhe täglich ausgesetzt sind bzw. Sein können. Sie bewertet die Sicherheitsmaßnahmen und Verfahren, die eingeführt werden müssen, um diese Risiken zu minimieren und die Arbeitnehmer so sicher wie möglich zu halten.


Grundsätzlich sind Arbeitgeber*innen gesetzlich dazu verpflichtet, alle Risiken für ihre Arbeitnehmer*innen an ihrem Arbeitsplatz zu bewerten. Daher ist die Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen und die Einführung von Verfahren zur Förderung der Sicherheit bei der Arbeit in der Höhe von entscheidender Bedeutung, um die strengen gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen und Sicherheitspläne zu erstellen.



In diesem Artikel erfährst du:


1. Die Hauptgefahren bei der Arbeit in der Höhe


2. Die grundlegenden Verfahren für Arbeiten in der Höhe


3. Die risikoreichsten Gefahrenherde beim Arbeiten in der Höhe


4. Digitales Tool zum Erkennen von Gefahren bei der Arbeit in der Höhe


Kräne bei der Hochhausrenovierung

Unser Tipp:

Führe diese Checkliste einfach und digital per mobiler App durch und spare 50% deiner Prüfzeit. Jetzt kostenlos testen


Was sind die Hauptgefahren bei Arbeiten in der Höhe?


Viele Tätigkeiten in der Höhe bergen offensichtliche Gefahren, wie z.B. die Arbeit auf Gerüsten, die Handhabung von Leitern und Tritten, Hebebühnen und Plattformen. Die am meisten gefährdeten Arbeitnehmer arbeiten im Baugewerbe, in der Fensterreinigung, der Instandhaltung, im Verkehrgewerbe, in der Malerei, bei der Gebäudesanierung und in der Landwirtschaft. Das gilt auch für Menschen, die einmalige Arbeiten ohne angemessene Ausbildung oder die richtige Ausrüstung ausführen.


Die folgenden Gefahren müssen bei Arbeiten in der Höhe erkannt und besonders ernst genommen werden:

  • Ungesicherte Öffnungen und Kanten
  • Mitarbeiter, die über anderen Arbeitern arbeiten
  • Scharfe Kanten an Bauwerken
  • Bereiche ohne Schutzgeländer oder Abdeckungen
  • Fragile Oberflächen, die nachgeben könnten
  • Gegenstände, die die Sicht beeinträchtigen und die Oberflächen rutschig machen könnten
  • Gegenstände, die unsachgemäß gelagert und/oder gesichert sind
  • Bodenverhältnisse, die die Stabilität von Gerüsten, Leitern usw. beeinträchtigen können
  • Zu nahe an Versorgungseinrichtungen wie Stromleitungen
  • Arbeiten über Tanks, Gruben oder Wasser
  • Arbeiten auf Anhängern, Derricks, Plattformen oder Fahrzeugen
  • Arbeiten auf oder an Klippen oder steilen Hängen
  • Hindernisse in der Höhe
  • Fahrende Fahrzeuge
  • Herabfallende Gegenstände, wie z.B. heruntergefallene Werkzeuge oder andere Dinge, die sich verlagern
  • Arbeiten auf Dächern oder anderen hochgelegenen Strukturen


Die wichtigsten Schritte zum sicheren Arbeiten in der Höhe


Die Entwicklung effektiver Verfahren für das Arbeiten in der Höhe umfasst mehrere Schritte, die befolgt werden müssen. Nur so können die Vorschriften zum Arbeiten in der Höhe befolgt werden und Gefahrenanalysen erstellt werden


Es ist besonders wichtig, dass du identifizierst, welche Gefahren bei der Arbeit in der Höhe bestehen und welche Arbeitnehmer*innen von diesen gefährdet sind. Identifiziere hierbei besonders diejenigen Mitarbeiter*innen, die besonders gefährdet sind, wie schwangere Frauen, junge Arbeitnehmer*innen, Mitarbeiter*innen mit Behinderungen, Subunternehmer und Teilzeitkräfte. So kannst du deine Gefährdungsbeurteilung optimal auf Anwendungsfälle zuschneiden und nimmst die Perspektive der Mitarbeiter*innen ein. Nur wenn du nämlich alle Gefahren erkennst kannst du diese auch adressieren und Maßnahmen entwickeln.


Wenn du die Vorschriften zum Arbeiten in der Höhe mit den entwickelten Maßnahmen kombinierst, erhältst du ein Muster, an welchem sich Mitarbeiter*innen orientieren können. Sieh zu, dass Maßnahmen umgesetzt werden, indem du ihre Implementierung überwachst. Schule Mitarbeiter*innen in Sicherheitsmaßnahmen, Systemen und Verfahren und überwache deren Umsetzung und Befolgung durch Checklisten.


Indem du deine Gefährdungsbeuteilungen laufend überarbeitest und neu evaluierst, kannst du Risiken an vielen Stellen eliminieren. Indem du zusätzlich für die richtige Schutzausrüstung sorgst, und auch die angemessenen Gerätschaften, wie z.B. mobile Hubarbeitsbühnen und Hubsteiger, verwendest kannst du sichergehen, dass Verletzungen minimiert werden.


Die Vorgesetzten/Manager*innen, die für die Umsetzung der Verfahren für das Arbeiten in der Höhe verantwortlich sind, müssen außerdem sicherstellen, dass Folgendes kontinuierlich zutrifft:


  • Alle Mitarbeiter*innen, die in der Höhe arbeiten, sind gründlich geschult und kompetent und berechtigt, die entsprechenden Arbeiten auszuführen.
  • Alle Mitarbeiter*innen, die in der Höhe arbeiten, sind umfassend über die Verfahren und Systeme informiert.
  • Dass während der gesamten Arbeit Risikobewertungen für die Arbeit in der Höhe durchgeführt werden, um auf unvorhergesehene Gefahren (z.B. stürmisches Wetter) reagieren zu können.
  • Dass alle Arbeiten in der Höhe sorgfältig geplant, kontrolliert und überwacht werden.
  • Die für die Arbeit in der Höhe verwendete Ausrüstung wird gemäß den Anweisungen des Herstellers inspiziert, gewartet und instand gehalten.
  • Dass geeignete Sicherheitsausrüstungen zur Verfügung stehen, in gutem Zustand sind und korrekt verwendet werden.
  • Dass alle zutreffenden Warnhinweise angebracht sind.
  • Dass alle gefährlichen oder zerbrechlichen Oberflächen markiert und gekennzeichnet sind.

Es ist außerdem wichtig, dass alle Gefährdungsbeurteilungen für Arbeiten in der Höhe:


  • ausschließlich von kompetenten und qualifizierten Personen durchgeführt werden.
  • immer die angemessene Hierarchie der Kontrollen berücksichtigen.
  • sicherstellen, dass die am besten geeigneten Arbeitsmethoden ausgewählt werden.
  • sicherstellen, dass ordnungsgemäße Aufzeichnungen geführt werden.
  • bestimmen, welche Ausrüstung benötigt wird und sicherstellen, dass sie verfügbar und einsatzbereit ist. Dafür kannst du neben anderen Checklisten und Protokollen auch ein Wartungsprotokoll für die Ausrüstung verwenden.
  • die Sicherheit von Nicht-Arbeiter*innen als weitere Priorität ansehen.
  • alle Bedingungen berücksichtigen, die eine Gefahr darstellen könnten, wie z.B. schlechtes Wetter - Regen, starker Wind, die Möglichkeit eines Blitzschlags usw.
  • auf alle Bodenverhältnisse achten, die die sichere Platzierung der Ausrüstung beeinträchtigen könnten.
  • dafür sorgen, dass der Zugang zum Arbeitsplatz und das Verlassen des Arbeitsplatzes sicher sind.
  • dafür sorgen, dass Notfall- und Rettungspläne vorhanden sind und Mitarbeiter*innen dafür geschult wurden.


Hochbau

Die 2 häufigsten Gefahrenquellen beim Arbeiten in der Höhe


In vielen Situationen bei der Arbeit in der Höhe gehören unvermeidbare Risiken wie Abstürze zum Arbeitsumfeld. In diesen Fällen müssen die verantwortlichen Führungskräfte oder Aufsichtspersonen sicherstellen, dass alle möglichen Vorkehrungen getroffen werden, um diese Risiken zu minimieren.


Durch die Auswahl der am besten geeigneten Ausrüstung und der korrekten Schutzkleidung können bereits viele Risiken minimiert werden. Ähnlich verhält es sich mit Belehrungen über Schutzmaßnahmen, wie z.B. über die Nutzung von Sicherheitsgurten oder Absturzsicherungen und Rückhaltesystemen oder Sicherheitsnetzen.

Zu den Verfahren für das Arbeiten in der Höhe sollte die regelmäßige Überprüfung des Arbeitsplatzes und aller Geräte und Sicherheitseinrichtungen durch eine qualifizierte Person gehören, die eine Checkliste zur Risikobewertung verwendet. Mit dieser Liste können alle Arbeitsbereiche in denen Höhenarbeiten durchgeführt werden vor jeder Nutzung geprüft werden. Indem du eine Checkliste zur Dokumentation benutzt kannst du außerdem sicherstellen, dass Equipment, welches einen Arbeitsplatz verlässt, um woanders wieder aufgebaut zu werden stets über einen nachverfolgbaren Inspektionsbericht verfügt.


Die 2 häufigsten Gefahrenquellen bei Arbeiten in der Höhe sind Leitern, ebenso wie herabfallende Gegenstände. Stelle also sicher, dass du diese besonders ausführlich in deine Gefährdungsbeurteilung mit einbeziehst.


1. GEFAHRENQUELLE: LEITERN


Die unsachgemäße Verwendung von Leitern trägt zur Gefährdung bei der Arbeit in der Höhe bei. Es sollten Kontrollen vorhanden sein, die sicherstellen, dass:

  • Leitern vor der Benutzung immer überprüft werden.
  • Leitern nicht als Arbeitsplattform, sondern nur als Zugang und Ausstieg benutzt werden.
  • die Nutzung von Leitern von einem/r verantwortlichen Vorgesetzten oder Manager*in genehmigt werden muss.
  • eine Leiter lang genug sein muss, damit der/die Arbeiter*in die Arbeit sicher erledigen kann, ohne sich zu überheben
  • Leitern gesichert sind, um ein Abrutschen zu verhindern
  • Leitern mit einem Haltegriff versehen sind, damit Arbeiter*innen drei Kontaktpunkte haben.

2. GEFAHRENQUELLE: HERABFALLENDE GEGENSTÄNDE


Die Gefahr durch herabfallende Gegenstände muss eingedämmt werden, indem sichergestellt wird, dass:

  • das Werfen von Werkzeugen oder Materialien ist strengstens untersagt ist.
  • eine geeignete Rutsche vorhanden ist, um das Material auf den Boden zu leiten.
  • alle Geräte und Materialien sicher gelagert werden.
  • die Außenseiten der Arbeitsbereiche mit Netzen gesichert sind.
  • der Bereich unter Personen, die in der Höhe arbeiten, entweder überdacht oder gekennzeichnet ist und der Zugang kontrolliert wird.


Eine Digitale Lösung zur Entwicklung von Gefährdungsbeurteilungen für Arbeiten in der Höhe


Die Arbeit in der Höhe ist generell mit einer hohen Zahl von Todesfällen und Verletzungen verbunden. Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen regelmäßig eine Gefährdungsbeurteilung für das Arbeiten in der Höhe durchführen, um die besten Werkzeuge und Ausrüstungen zur Minimierung dieser Risiken auszuwählen.


Digitale Checklisten sind mobil und anpassbar und ideal dafür, die Risiken bei der Arbeit in der Höhe zu beurteilen. Mit ihnen kannst du Mitarbeiter*innen unterweisen und Absturzsicherungssysteme und Schutzausrüstung zu installieren. Mit ihnen lassen sich Schritt für Schritt alle Gefährdungen übersichtlich und zuverlässig beurteilen. So minimiert du das Risiko, Inspektionen zu vergessen oder Kontrollpunkte zu übersehen.


Die mobile App und die Desktop-Software von Lumiform ermöglichen es Sicherheitsbeauftragten und Bauarbeitern, die Gefährdungsbeurteilungspraktiken zu verbessern, damit Probleme so schnell wie möglich erkannt und behoben werden können. Eine saubere und transparente digitale Dokumentation wird auch dazu beitragen, Bußgelder für die Nichteinhaltung von Vorschriften zu vermeiden.


Nutze diese Vorteile und weitere Funktionen der App und Desktop-Software, um die Sicherheit deiner Mitarbeiter*innen zu gewährleisten:


  • Lade gebrauchsfertige Vorlagen für Arbeiten in der Höhe aus unserer Bibliothek herunter, konvertiere deine bestehenden Papiervorlagen in ein digitales Format oder erstelle eine Vorlage von Grund auf mit dem flexiblen Formularbaukasten.
  • Zugriff auf die relevanten Checklisten und Formulare jederzeit und von überall mit deinem mobilen Gerät.
  • Melde Risiken und Gefahren sofort über die App und weise die notwendigen Korrekturmaßnahmen den richtigen Mitarbeitern zu. Behalte die erfolgreiche Umsetzung im Auge.
  • Plane die Inspektion und Wartung von Anlagen digital und lasse dich automatisch per Push-Benachrichtigung über anstehende und verpasste Inspektionen informieren.
  • Erfasse und kommentiere Bilder während der Inspektion für einen umfassenden und detaillierten Bericht.
  • Erstelle und versende umfassende, professionelle Berichte automatisch, nachdem du deine Gefährdungsbeurteilungen für Arbeiten in der Höhe abgeschlossen hast. Du musst die Daten nicht mehr manuell zusammenstellen.
  • Sichere Inspektionsdaten in einem unbegrenzten Cloud-Speicher. Mit benutzerdefinierten Berechtigungen kannst du sicherstellen, dass nur autorisiertes Personal auf die Inspektionsdaten zugreifen kann.



Baukräne in der Abenddämmerung

Dein Ansprechpartner für alle Fragen zu Gefährdungsbeurteilung Arbeiten in Höhen

Du hast Fragen oder möchtest eine persönliche Demo vereinbaren? Wir helfen dir gerne weiter!

`